DSDS 2012: Rückblick auf acht Staffeln "Deutschland sucht den Superstar"

Acht Staffeln "Deutschland sucht den Superstar" und ihre acht DSDS-Gewinner.

13. April 2012 - 16:51 Uhr

Acht Staffeln DSDS, acht DSDS-Gewinner, 215.000 Superstar-Träume

Rekordeinschaltquoten, Platinschallplatten und jede Menge Schlagzeilen: Selten hat eine TV-Sendung die deutsche Fernsehnation so begeistert und beschäftigt wie "Deutschland sucht den Superstar". In acht Staffeln stürmten 215.000 Kandidaten die DSDS-Castings, in der Hoffnung der neue Superstar zu werden.

Die erste Staffel "Deutschland sucht den Superstar" war das TV-Event des Jahres 2003 und gewann den Deutschen Fernsehpreis. Bis zu 15 Millionen Zuschauer sahen das große Finale der ersten Staffel am 8. März 2003, den spannenden Kampf von Alexander Klaws und Juliette Schoppmann um den begehrten Titel. Sensationelle 61,8 % der 14- bis 49-Jährigen fieberten mit, als für Alexander Klaws ein Traum wahr wurde: Er wurde zum Superstar 2003 gewählt. Wochenlang stand sein - von Dieter Bohlen produzierter - Hit "Take Me Tonight" auf Platz 1 der deutschen Charts. Insgesamt verkauften sich alle Superstar CDs der 1. Staffel über 4,5 Millionen Mal.

Auch die 2. Staffel "Deutschland sucht den Superstar" war ein großer Erfolg. Über 5 Millionen Zuschauer sahen durchschnittlich die 22 Shows und in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der durchschnittliche Marktanteil bei 25,8 Prozent. Das Finale am 13. April 2004, in dem Elli Erl zum Superstar 2004 gekürt wurde, verfolgten bis zu 6,2 Millionen Zuschauer.

Die 3. Staffel setzte mit einigen Neuerungen am Konzept, in Moderation und Jury den Erfolg fort: Durchschnittlich 5,74 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren und 28,7 Prozent der jungen Zielgruppe sahen die 20 Sendungen. Das große DSDS-Finale, in dem Tobias Regner zum Superstar 2006 gekürt wurde, verfolgten 7 Millionen Zuschauer und 34,5 Prozent der jungen Zuschauer (14-49 Jahre). Von der 3. Staffel wurden 2006 rund über eine Million Tonträger verkauft. Das Album "Lovesongs" wurde Gold. Tobias Single mit dem Siegersong "I Still Burn" wurde Platin, sein Album erreichte Goldstatus.

Die 4. Staffel "DSDS" vom 10. Januar bis 5. Mai 2007 sahen durchschnittlich 5,52 Millionen Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil im Schnitt starke 31,2 Prozent. Der Superstar 2007, Mark Medlock, wurde sowohl für seine Debütsingle "Now or Never" als auch für sein Album "Mr. Lonely" mit Platin ausgezeichnet und bekam Gold für die Single "You Can Get It". Insgesamt verkaufte Mark Medlock im Jahr 2007 mehr als eine Million Tonträger.

Die 5. Staffel, vom 23. Januar 2008 bis 17. Mai 2008, sahen durchschnittlich 5,34 Millionen Zuschauer (18 Prozent MA). Bei den 14-49-Jährigen lag der Marktanteil bei starken 29,5 Prozent. Im DSDS-Finale wurde Thomas Godoj von 62,02 % der Zuschauer zum Superstar 2008 gewählt. Für sein Album "Plan A" bekam er Platin und seine Gewinnersingle "Love Is You" wurde mit Gold ausgezeichnet.

Deutscher Fernsehpreis für "Deutschland sucht den Superstar“

Im Oktober 2008 wurde "Deutschland sucht den Superstar" erneut mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Unterhaltungssendung" ausgezeichnet.

Die 6. Staffel, vom 21. Januar 2009 bis 09. Mai 2009, sahen durchschnittlich 5,50 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (18,5 % Marktanteil). In der jungen Zielgruppe lag der Marktanteil bei hervorragenden 30,6 Prozent. Daniel Schuhmacher wurde im bisher spannendsten DSDS-Finale mit 50,47 Prozent der Zuschauerstimmen zum Superstar 2009 gewählt. Seine Siegersingle "Anything But Love" schnellte direkt auf Platz 1 der Charts.

Die 7. Staffel war nach der Premiere von "Deutschland sucht den Supertstar" die erfolgreichste in der Geschichte von DSDS. Durchschnittliche 32,5 Prozent der 14-49-Jährigen und 6,45 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (19,8 % MA) verfolgten die 20 Folgen vom 6. Januar bis 17. April 2010. Die Siegersingle "Don't Believe" von Mehrzad Marashi, der sich im DSDS-Finale gegen Menowin Fröhlich durchsetzen konnte, stieg direkt auf Platz 1 der Musikcharts ein.

Die 8. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" lag nach Quoten auf dem Vorjahresniveau und war damit ebenso wie die Vorjahresstaffel die erfolgreichste seit Sendestart. Das Finale am 7. Mai erreichte einen starken Marktanteil von 36,3 Prozent bei den jungen Zuschauern (14–49). Die Entscheidung, in der Pietro Lombardi zum Superstar 2011 gekürt wurde, erreichte 43,8 Prozent Marktanteil (14–49).

Pietro Lombardis Debüt-Album "Jackpot", welches von Universal Music in Kooperation mit RTL interactive Licensing veröffentlicht wurde, hat bereits am Veröffentlichungstag Gold-Status erreicht. Damit hat der Gewinner der achten DSDS-Staffel im wahrsten Sinne des Wortes den Jackpot geknackt. Pietro Lombardis "Call My Name" war gleichzeitig in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Single-Charts. Sarah Engels' Interpretation von "Call My Name" landete gleichzeitig in allen drei Ländern auf Platz 2.