Geknickt nach frühem Camp-Aus

Sorge um Sibylle Rauch

23. Januar 2019 - 11:05 Uhr

Wie schlecht geht es dem Ex-Erotikstar wirklich?

An Tag neun hat Sibylle Rauch als zweite Teilnehmerin von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" den australischen Dschungel verlassen. Für den Ex-Erotikstar zerbricht damit ein großer Traum. Daher bekommt sie nun seelischen Beistand.

"Ich bin ein bisschen traurig"

Sie wirkt sehr geknickt und abgekämpft, als Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verkünden, dass die Reise Dschungelcamp bereits an Tag neun für sie vorbei ist. "Ich bin ein bisschen traurig", so Sybille sofort nach ihrem Auszug zu RTL. Und auch wenige Tage später macht der 58-Jährigen das frühe Ausscheiden zu schaffen.

Sibylle Rauch bekommt seelische Betreuung

Rauch glaubt, ihre Angehörigen und Fans enttäuscht zu haben. Sie befürchtet, die Erwartungen nicht erfüllt zu haben. Interviews mit RTL sagt sie am Sonntag und Montag erstmal ab. Um sie aufzufangen, wird ihr aber eine seelische Betreuung zur Seite gestellt, die mit ihr redet und sich um sie kümmert. Seither soll es Rauch schon wieder wesentlich besser gehen. Nach Tag elf im Dschungel gab sie daher "Die Stunde danach"- Reporter Sebastian Klimpke erstmals ein kurzes Interview - gemeinsam mit Motivator Thorsten Legat. Doch auch hier wird deutlich, dass die Schauspielerin noch ein wenig enttäuscht ist: "Ich wäre lieber noch im Camp. Ich hatte da noch viel vor..." Auch der Dschungelcamper von 2016 ist über Sibylles frühes Aus überrascht, wie im Video zu sehen ist.

Sie hat zahlreiche Buchungsanfragen

Zumindest in beruflicher Hinsicht soll es bei Rauch aber blendend laufen. Im Februar soll sie laut Manager Helmut Werner schon für zahlreiche Termine gebucht sein. Genau das hatte sich Rauch vor ihrem Einzug ins Camp erhofft: "Ich möchte durch das Dschungelcamp wieder mehr Termin- und TV-Angebote bekommen." Die Rauch steigt also schon bald wieder nach oben.

Die kompletten Folgen von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gibt's bei TVNOW.​