Dschungelcamp 2017: Sarah Joelle Jahnel schafft bei der Dschungelprüfung sieben Sterne

21. Januar 2017 - 9:35 Uhr

Sarah Joelle stößt im "Dschungel-Schlachthof" an ihre Grenzen

Am siebten Tag im Dschungelcamp 2017 muss Sarah Joelle Jahnel zur Dschungelprüfung antreten. Im "Dschungel-Schlachthof" stößt sie an ihre Grenzen, erspielt aber sieben Sterne für ihr hungriges Team.

Sarah Joelle Jahnel: "Boah, ist das eklig"

Diese Herausforderungen warten auf Sarah Joelle Jahnel in ihrer Dschungelprüfung: Innerhalb von zehn Minuten muss sie alle Räume, Ecken und Tunnel eines "Schlachthofs" nach zwölf Sternen durchforsten. Lebende und tote Tiere, Fleischabfälle, verrottete Lebensmittel, stinkendes Wasser und viele weitere Überraschungen warten auf die Dschungelcamp-Bewohnerin.

Sarah Joelle nimmt selbstbewusst die Dschungelprüfung an und schon wird ihr die Tür zum "Schlachthof" geöffnet.

Sarah betritt den ersten Raum, die Zeit läuft und schon jammert das TV-Sternchen. "Boah, ist das eklig. Das stinkt", stöhnt sie, beginnt aber trotzdem sofort in einem großen Bottich voller verrotteter Lebensmittel zu wühlen. Doch sie findet keinen Stern. In zwei daneben stehenden Kisten – einmal voller Ratten und einmal bewohnt von zehn Huntsman-Spinnen – ist sie erfolgreicher. Eine erneute kurze Suche nach dem dritten Stern in dem Bottich bleibt erfolglos und Sarah Joelle entscheidet sich dafür, weiter zu gehen.

"Den Stern schaffe ich nicht"

Sarah schlägt sich in der Dschungelprüfung wacker.
Sarah schlägt sich in der Dschungelprüfung wacker.
© RTL/ Stefan Menne

Sarah Joelle Jahnel muss durch einen Tunnel und durch klebrige Melasse und Federn kriechen. Ihre Bemühungen werden aber mit einem dritten Stern belohnt.

"Das ist echt abartig", ruft sie, als sie den nächsten Raum betritt. Energisch wühlt sie sich durch drei Tonnen, die jeweils mit Fleischabfällen, stinkendem Schleimwasser und 10 Kilo Würmern in Mehl gefüllt sind. Sie bleibt aber cool und findet zwei weitere Sterne.

Den nächsten Stern sichert sie sich, weil sie beherzt in ein Loch voller Sandwürmer greift. Obwohl sie beim Abschrauben einige Probleme hat, gelingt es ihr.

Der nächste Tunnel lässt Sarah Joelles Coolness dahinschmelzen: "Oh Gott, das sind Gedärme. Den Stern schaffe ich nicht!", brüllt sie wütend, während sie über den schleimig bedeckten Boden läuft, anstatt nach dem Stern zu wühlen.

Sarah Joelle: "Ich bin Mathe-Legasthenikern"

Der nächste Raum in der Dschungelprüfung gibt Sarah Joelle Jahnel den Rest. In einem blutigen Fleischabfall-Schlachtfeld liegen zwei Kuhköpfe. Sie weint: "Die armen Tiere, Mann. Ich kann das nicht. Ich kann das nicht, die toten Tiere."

Unter Anleitung von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"-Moderator Daniel Hartwich findet Sarah Joelle eine Schwarzlichtlampe. Das Licht geht aus. Daniel erklärt ihr: "Irgendwo ist eine Rechenaufgabe versteckt, die du lösen musst." Dafür muss das TV-Sternchen einen Kuhkopf zur Seite schieben. Sie windet sich und zögert lange, bis sie schließlich mit dem Fuß beide Köpfe zur Seite kickt.

An der Wand findet sie die Rechenaufgabe: 5500 g + 6,2 Kilo – 350 g + 2 Pfund = ? "Scheiß, ich kann nicht rechnen, vergisst es. Ich habe keine Ahnung, ich scheiß' auf Mathe. Ich bin Mathe-Legasthenikern."

Trotz Bedenken starrt die Dschungelcamp-Bewohnerin auf die Aufgabe und beginnt zu rechnen. Nach einiger Überlegung gibt sie ihr Ergebnis in ein Zahlenschloss ein. Vergeblich. "Scheiß drauf, dann gehe ich weiter."

"Ich habe einfach eine komplette Phobie vor toten Tieren"

Im nächsten Raum wimmelt es von Spinnen und es regnet 12.000 Kakerlaken auf Sarah Joelle Jahnel herab. Schnell kann sie einen weiteren Stern finden.

Dann geht die nächste Tür auf, in dem vier Schweinekadaver hängen. Sarah schreit noch: "Boah, ich hasse euch so sehr." Und genau in dem Moment ist die Zeit abgelaufen und das TV-Sternchen kann das "Dschungel-Schlachthaus" verlassen.

Sarah Joelle Jahnel ist nach ihrer Dschungelprüfung stinksauer: "Ich habe einfach eine komplette Phobie vor toten Tieren. Ich esse definitiv keine Tiere, denen ich in die Augen geguckt habe. Ich finde das ganz schlimm."

Sieben Sterne hat sie dennoch für ihr Team erkämpft.