Dschungelcamp 2015: Walter Freiwald hat viele Gesichter

28. Januar 2015 - 10:12 Uhr

Echtes Drama oder alles nur Show?

Er flucht, er lästert, er lacht – und am neunten Tag im Dschungelcamp 2015 weinte Walter Freiwald sogar. Wie kein anderer Kandidat hält der 60-Jährige seine Dschungelcamp-Mitbewohner auf Trab. Doch woher kommen seine extremen Wesenszüge? Zwei, die es aus nächster Nähe miterleben konnten, sie die früh ausgestiegenen "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus"-Kandidaten Angelina Heger und Particia Blanco. Denn ganz egal ob Walter Freiwald im Dschungel den kranken Choleriker, den verhinderten Weltstar oder das Opfer eine schweren Kindheit gib – immer sitzt man als Zuschauer staunend vor dem Fernseher und fragt sich, ob das alles wirklich wahr ist.

Denn am Lagerfeuer zeigt Walter Freiwald wieder eine neue, berührende Seite. Der Dschungelcamp-Kandidat offenbart schlimme Kindheitserinnerungen: "Ich hatte keine Beziehung zu meinen Eltern. Ich hatte Angst. Sie haben mich ja auch geschlagen. Immer, wenn ich etwas gemacht habe, habe ich eins in die Fresse gekriegt." Fluchen, lästern und jetzt weinen!? Wie ist es wirklich mit Walter auf engsten Raum im Camp zu leben? Angelina Heger ist freiwillig als erste Kandidatin aus dem Dschungelcamp ausgestiegen und weiß zu berichten: "Walter ist halt Walter. Ihn muss man nehmen, wie er ist."

Patricia Blanco wurde als erster Promi von den Zuschauern rausgewählt. Sie erlebte Walters Kindheits-Beichte aus nächster Nähe mit: "Walter hat Dinge erzählt … ganz, ganz grausame Dinge. Er hat ein hartes Leben hinter sich und deshalb schätze ich ihn, denn er ist ein Kämpfer." Liegt der Schlüssel zu seinem Wesen nur in seiner Kindheit? Walter Freiwald zog mit 17 Jahren zu Hause aus, machte eine kaufmännische Lehre und jobbte Ende der 70er in einer Plattenfirma. Anfang der 80er Jahre arbeitete er zum ersten Mal als Moderator bei verschiedenen Radio-Sendern und wechselte 1989 zum Fernsehen – als Sprecher neben Harry Wijnvoord in der Show "Der Preis ist heiß".

Bekommt Walter Freiwald nach dem Dschungelcamp neue Job-Angebote?

Für Walter schien es immer nur bergauf zu gehen. Damals lernet ihn auch die Moderatorin Marijke Amado kennen. "Er hat damals ein bisschen in der zweiten Reihe getanzt. Denn Harry war das Aushängeschild und Walter war so wie ich bei Rudi Carrell nur die Assistentin." Mit diesem Job wollte sich der heutige Dschungelcamp-Kandidat nicht zufrieden geben. Als "Der Preis ist heiß" 1997 auslief, wollte Walter Freiwald richtig durchstarten. Er landete im Verkaufs-Fernsehen: Ein Job mit guter Bezahlung, aber eher mittelmäßigem Image. Dort traf er auch auf den damaligen Ministerpräsidenten Niedersachsens, Christian Wulf. Möglicherweise kam Walter zu dieser Zeit auf die Idee, dass er möglichweise auch in die Politik einsteigen könnte.

Denn 2010 bewarb er sich um das Amt des Bundespräsidenten und beschrieb sich als "eloquent, ziemlich bekannt und nicht senil". Für Marijke Amado ein klares Zeichen auf nicht beantworteter Liebe: "Das ist ein bisschen narzisstisch. Wenn man wirklich hinter die Fassade gucken würde, sieht man sicherlich einen verunsicherten Menschen, der mit seinem Werdegang nicht ganz so glücklich ist."

Die Realität kann also mit Walters Selbstbild und seinen Träumen nicht mithalten. Doch was bedeutet das für seine Zukunft? Bekommt er bald wieder einen Fernsehjob? Ex-"Der Preis ist heiß"-Kollege Harry Winjvoord hat da eine klare Meinung: "Seine Äußerungen und sein Benehmen … ob er damit richtig nochmal ankommt? Oder es gibt einen Verrückten, der sagt, genau SO einen Bekloppten muss ich haben." Und genau den gibt es: Karl-Heinz Sünkenberg ist Chef des Friesischen Rundfunks, mit Sitz im Städtchen Sande. Dort könnte Walter Freiwald anfangen, wenn er aus dem Dschungelcamp zurück ist: "Wir haben mit Walter viel vor. Wir denken an Spielshows oder allgemeine Unterhaltungselemente", erzählt Sünkenberg.

Reich würde Walter hier allerdings nicht. Höchstens 2.300 Euro Gehalt monatlich sind drin. Aber wie Walter Freiwald schon im Dschungelcamp gelernt hat: Die Zuschauer verteilen ihre Stimmen nicht nur nach Sympathie, sondern auch nach Unterhaltungswert. Und da liegt Walter Freiwald weit vorn.

Wie sich Walter Freiwald im Dschungelcamp schlägt, seht ihr am 25. Januar 2015 schon um 22 Uhr bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bei RTL.