Dschungelcamp 2015: Jörn Schlönvoigt macht beim 'Harten Brocken' Indiana Jones Konkurrenz

06. Februar 2015 - 12:11 Uhr

Jörn Schlönvoigt: Erstmals alle Sterne in der Dschungelprüfung

Nachdem Jörn Schlönvoigt zweimal nicht ganz so leckere Dinge in seinen Dschungelprüfungen bei "Ich bin ein Star – Hot mich hier raus" essen musste, darf er sich nun in einer wahrhaft actionreichen Prüfung beweisen. Und siehe da, das ist eher sein Ding. Er muss über eine Planke balancieren und dabei Sternenhälften sammeln. In seiner dritten Prüfung im Dschungelcamp 2015 gibt Jörn Schlönvoigt alles und schafft, was in dieser Staffel noch keinem gelang: Er holt alle möglichen Sterne.

Bei der Dschungelprüfung "Harter Brocken" hängen an den Planken unter einem wackeligen Steg acht Sternhälften, die Dschungelcamp-Kandidat Jörn Schlönvoigt einzeln entknoten und dann jeweils über den Steg ans Ufer bringen muss. Ein weiterer großer Stern liegt am Ende der Planke im Gebüsch und muss am Ende eingesammelt werden. Doch das allein wäre natürlich zu einfach: Wie ein Pendel schwebt ein riesiger Felsbrocken über dem See, der Jörn Schlönvoigt immer wieder treffen und von der Planke fegen kann. Außerdem muss er noch mit Wasserstrahlen und Bällen kämpfen. Zehn Minuten Zeit gibt es für die Dschungelprüfung.

Jörn Schlönvoigt legt los wie die Feuerwehr und läuft über die schmale Planke. Sofort kommt der schwebende Felsbrocken in den Weg geflogen. Doch Dschungelcamp-Kandidat ist in seinem Element und weicht aus. Dann läuft er weiter und schmeißt sich zum erneuten Ausweichen auf den Bauch. Schnell ist Jörn Schlönvoigt bei der ersten Sternhälfte, die er dann auch sicher zurück über den Steg ans Ufer bringt.

Dschungelcamp-Kandidat Jörn Schlönvoigt ist einfach nicht zu stoppen

Und wieder rennt Jörn Schlönvoigt in seiner dritten Dschungelprüfung los, doch er rutscht aus und fällt ins Wasser. Schnell schwimmt er zurück und beginnt von vorne. Der Felsbrocken saust an ihm vorbei, Bälle treffen ihn, doch er lässt sich nicht beirren. Immer wieder schafft es Jörn Schlönvoigt, geschickt auszuweichen. "Der Jörn ist aber auch so dünn geworden, den kann man ja gar nicht mehr treffen", witzelt Sonja Zietlow. Auch die Sternhälfte die ihm in den See fällt, fischt Jörn in Sekundenschnelle wieder aus dem Wasser.

Jörn Schlönvoigt ist einfach nicht zu stoppen und in Rekordzeit hat er zwei Sterne, also vier Sternehälften, sicher. Eine Ladung Kakerlaken landet auf ihm, als er die vierte Hälfte an Land bringt. Ein weiterer Sturz ins Wasser raubt ihm die Kräfte. Er stöhnt macht aber unbeirrt weiter. Ein Ball trifft den Dschungelcamp-Kandidaten am Kopf, ein weiterer in den Schritt. Doch Jörn ist nicht aufzuhalten.

Vier Sterne hat Jörn Schlönvoigt bereits erkämpft. Aber da ist ja noch der letzte große Stern, für den er noch eine Minute Zeit hat. Aber er schafft es! Alle Sterne sind ihm sicher! Das hat vor ihm noch keiner in dieser Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" geschafft. Jörn Schlönvoigt ist völlig außer Atem, springt aber vor Freude noch mal ins Wasser, streckt den Arm nach oben und ruft: "Der Hammer!".

Dann will sich Jörn Schlönvoigt überglücklich auf den Weg zurück ins Dschungelcamp 2015 machen, merkt aber nach ein paar Schritten, dass er nicht fit genug dafür ist. "Ein Schluck Wasser wäre super. Und eine Kopfschmerztablette", sagt Jörn mit aschfahlem Gesicht. Dr. Bob gibt ihm das Wasser und bietet ihm Sauerstoff an, von dem Jörn Schlönvoigt dankbar einige tiefe Atemzüge nimmt. Schnell geht es ihm besser und er kann sich auf den Rückweg machen. Dr. Bob hat nur lobende Worte für den Dschungelcamp-Kandidaten übrig: "Das war eine sehr heftige körperliche Anstrengung und sein Körper ist geschwächt. Sein Kreislauf ist runtergegangen. Nach der Leistung kann er jetzt in die Fußstapfen von Indiana Jones und James Bond treten."