Polizei bestätigt: Ein Beamter musste ins Krankenhaus

Drogen-Skandal auf München-Konzert von Andreas Gabalier

Skandal bei Andreas-Gabalier-Konzert in München! Ordnungskräfte sollen Drogen verkauft haben.
Skandal bei Andreas-Gabalier-Konzert in München! Ordnungskräfte sollen Drogen verkauft haben.
RTL

Auf solche Schlagzeilen nach seinem Konzert hätte Schlagerstar Andreas Gabalier wohl lieber verzichtet: Denn neben den rund 90.000 Fans haben sich auch Kriminelle auf seiner Riesenparty in München herumgetrieben. Ausgerechnet eine Gruppe Ordner hat die Polizei nun im Verdacht, mit Drogen gedealt zu haben! Gegenüber RTL bestätigt die Polizei München jetzt, dass ein 24-jähriger Beamter bei einer Personenkontrolle sogar verletzt wurde und ins Krankenhaus kam.

Ordner verkaufen Drogen an Konzertbesucher

In der Stellungnahme der Polizei heißt es darüber hinaus, dass am Samstag zunächst sechs Mitarbeiter eines Ordnungsdienstes kurzzeitig festgenommen worden seien. Zwei davon wurden demnach anschließend angezeigt. Der Verdacht: Handel mit Drogen! Um genauer zu sein: Marihuana. „Es wurden entsprechend Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet“, heißt es von Seiten der Polizei.

Die Ordner verkauften die Drogen auch an Konzertbesucher. Doch damit nicht genug: Einer der Ordner, ein 19-jähriger Mann, trug ein Messer bei sich und leistete Widerstand gegen die Festnahme. „Hierbei wurde ein 24-jähriger Polizeibeamter verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Er war an diesem Tag nicht mehr dienstfähig“, berichtet die Polizei weiter.

Andreas Gabalier im Video: Das war das größe Konzert seines Lebens!

Andreas Gabalier beim größten Konzert seines Lebens! RTL begleitet ihn
07:13 min
RTL begleitet ihn
Andreas Gabalier beim größten Konzert seines Lebens!
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Vorgesetzte informierte die Polizei

Informiert hatte der Vorgesetzte der kriminellen Ordner die Polizei über den Drogenhandel. Er zog seine Mitarbeiter selbst ab und übergab sie an die Beamten. Sie sollen bei zukünftigen Konzerten nicht mehr eingesetzt werden. Die Personen seien nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen worden, wie die Polizei abschließend festhält. (eon/vne)