„Es waren ein paar verrückte Monate"

Doppelt geimpfter Schwimmstar Madison Wilson muss wegen Corona-Infektion ins Krankenhaus

Madison Wilson.
Madison Wilson.
© AP, Michael Sohn, SO MDB

21. September 2021 - 12:12 Uhr

Erschöpft im Krankenhaus

Die australische Schwimm-Olympiasiegerin Madison Wilson befindet sich wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus. Das teilte die 27-Jährige, die komplett gegen das Coronavirus geimpft ist, auf ihrem Instagram-Account mit. Dazu stellt sie ein Bild, auf dem sie sehr erschöpft wirkt.

Wilson hat auch ein wenig Angst

Ursprünglich wollte sie an der International Swimming League in Neapel teilnehmen. Sie sei zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus gebracht worden, so Wilson: "Ich nehme mir etwas Zeit zum Ausruhen und bin sicher, dass ich in kürzester Zeit wieder fit sein werde." Wie schwer ihre Symptome sind, darüber spricht die Schwimmerin in ihrer Nachricht übrigens nicht.

Wilson gehörte bei den Sommerspielen in Tokio der australischen 4x100-Meter-Freistil-Staffel an, die Gold gewann. Auch in Rio hatte sie mit dem Team Gold geholt. Wo sie sich infiziert habe, das weiß sie nicht. Sie betont in ihrer Instagram-Nachricht, dass sie sich alle Hygiene- und Vorsichtsmaßnahme gehalten habe. "Es waren ein paar verrückte Monate und ich glaube, dass ich körperlich und geistig erschöpft bin, was mich anfälliger gemacht hat", schreibt sie.

Die 27-Jährige gesteht auch, dass sie wegen der Infektion ein wenig Angst habe und ermahnt noch einmal, die Krankheit Covid-19 ernstzunehmen. (tno)