Doctor's Diary: Marc rettet Gretchen vor irrem Medizinstudenten

20. August 2014 - 14:47 Uhr

Eine gefährliche Mission

Johannes, der Student von der Verbindungsparty und Sohn eines namhaften Schlaganfallpatienten im Elisabeth-Krankenhaus, hat Dr. Gretchen Haase zu einem Date eingeladen. Gretchen macht sich also auf den Weg in die Villa, wo Johannes bereits auf sie wartet …

Doctor's Diary: Dr. Gretchen Haase bringt sich durch ihre Neugier in eine gefährliche Lage.
Gretchen bringt sich durch ihre Neugier in eine gefährliche Lage.

Gretchen ist von dem Sohn eines bekannten Professors, der nach einem Schlaganfall im Elisabeth-Krankenhaus liegt, zu einem mysteriösen Date eingeladen worden. Gretchen hatte ihn auf der Party von Knechtelsdorfer in dem Glauben gelassen, sie sei ebenfalls Studentin. Aber hat er ihr das wirklich abgenommen? Gretchen macht sich jedenfalls ahnungslos auf den Weg in die Villa. Die Tür steht offen, und da niemand zu sehen ist, betritt sie vorsichtig das unheimlich wirkende Haus. "Johannes?", ruft Gretchen leise. "Buh!" macht es plötzlich hinter ihr: "Oh mein Gott, haben sie mich jetzt erschreckt." "Oh", erwidert Johannes, "Na, wollen wir gleich los?" Da Gretchen ihn anstarrt, fragt er weiter: "Ist was?""Ähm, ich bin überrascht, dass sie mich angerufen haben", entgegnet Gretchen nervös.

"Ach, ein Du wäre angebrachter. Und du hattest recht." "Womit?", fragt Gretchen skeptisch." "Du bist nicht meine Zielgruppe - und, du machst Probleme."Seine Stimme klingt auf einmal gar nicht mehr freundlich und hinter Gretchen taucht plötzlich eine weitere Person auf und betäubt sie. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich an einen Behandlungsstuhl gefesselt in einem düsteren und unheimlichen Keller wieder. Um sie herum befinden sich einige an Liegen gefesselte Personen. Unter ihnen Peggy, das Mädchen, das aus dem Krankenhaus geflohen war. Schlagartig wird Gretchen alles klar. Es werden tatsächlich geheime Experimente an Menschen durchgeführt! Drahtzieher ist Johannes, der Sohn des Professors. Getrieben durch den Schlaganfall und das darauffolgende Wachkoma seines Vaters, will er mit allen Mitteln einen Weg finden, Schlaganfallpatienten zu behandeln. Er ist so besessen von seinem Plan, dass er sogar bereit ist, den Tod der unfreiwilligen Probanden in Kauf zu nehmen.

"Wollen Sie mich jetzt umbringen?"

"Und was haben Sie jetzt vor? Wollen Sie mich jetzt umbringen?", fragt Gretchen. Immerhin hat Johannes das offenbar nicht vor. Allerdings denkt er über eine zweite Versuchsreihe nach: "Magnet-Laser. China. Wenn wir die richtigen Areale bestrahlen, erinnerst du dich an nichts mehr", erklärt er Gretchen und richtet den Laser auf ihren Kopf.

Doch eine Chance hat Gretchen noch: Sie hat die Kette mit der Wanze umhängen, die sie von der Polizei bekommen hatte und Sabine soll die Gespräche in der Klinik am Empfänger mithören und bei Gefahr Hilfe holen. Allerdings hat die unwissentlich die Frequenz verstellt und so dummerweise statt Gretchen zwei CB-Funkern zugehört.

Marc Meier rauscht hinter Sabine in den Raum: "Sabine, wo ist Hasenzahn?" "SABINE", schreit er sie an, nachdem sie nicht auf seine Frage reagiert. Er setzt sich zu ihr und fragt: "Was ist das?" Sabine zuckt zusammen und beichtet Marc, dass Gretchen sie gebeten habe genau zuzuhören, falls sie in Gefahr gerate. Marc sucht erstmal nach der richtigen Frequenz und bemerkt dann schnell, dass sich Gretchen diesmal wirklich in eine ernste Lage gebracht hat: "Das darf nicht wahr sein!", stöhnt er und macht sich sofort auf den Weg zur Villa.

Dort trifft er allerdings als erstes auf Dr. Hassmann und Knechtelsdorfer, die offensichtlich die Nacht miteinander verbracht haben. Etwas irritiert aber unbeeindruckt stürmt er an ihnen vorbei in den Keller und kann Gretchen tatsächlich aus den Fängen der Studenten befreien …