Als Zeichen, dass zum Sex immer zwei gehören

Dieses Kondom kann man nur zu zweit aufmachen!

© iStockphoto, GeorgeRudy

9. April 2019 - 18:10 Uhr

von Katharina Meyer

Die #MeToo-Bewegung hat uns auf schmerzhafte Art und Weise vor Augen geführt, dass es Sexismus im Alltag und sexuelle Nötigung durch Menschen in Machtpositionen noch immer gibt. Das Thema "Consent", also die Zustimmung zum Sex oder anderen sexuellen Handlungen, ist enorm wichtig und sollte endlich kein Tabuthema mehr sein. Um darauf aufmerksam zu machen, hat der argentinische Sextoy-Hersteller Tulipán ein Kondom herausgebracht, das man nur zu zweit aufmachen kann.

Ganz nach dem Motto „zum Sex gehören immer zwei"

Wie oft haben wir schon den Bullsh*t-Satz gehört "wenn eine Frau Nein sagt, meint sie eigentlich Ja". Es sind (auch) Klischees wie dieses, weshalb erst in einer sehr öffentlichen Debatte wie #MeToo gesagt werden muss, dass es nicht okay ist, Frauen einfach so an den Hintern zu greifen, im Berufsleben sexistische Sprüche fallen zu lassen - und schon gar nicht, ein Nein zum Sex nicht zu akzeptieren.

Das Tulipán-Kondom nimmt die Wichtigkeit von sexuellem Einverständnis wörtlich. Das Verhütungsmittel bekommt man nämlich nur aus der Packung, wenn man die vier Druckpunkte auf der Verpackung gleichzeitig drückt. "If it's not yes, it's no", lautet das Werbemotto zu dem Kondom. Er sagt Ja zum Sex, sie sagt Ja zum Sex. Ziemlich genial, oder?

„Genuss ist nur möglich, wenn beide vorher ihr Einverständnis geben"

Die Idee hinter dem Einverständnis-Kondom ist natürlich nicht, sexuelle Übergriffe durch den Mechanismus zu verhindern. Ein Verbrechen wie eine Vergewaltigung wird wohl auch verübt, wenn man das Kondom nicht öffnen kann. Aber darum geht es auch gar nicht. Joaquin Campins, einer der Entwickler der Kondom-Kapagne, sagte gegenüber dem britischen "Mirror": 

"Tulipán ging es schon immer um sicheres Vergnügen, aber für diese Kampagne wussten wir, dass wir über die wichtigste Sache in jeder sexuellen Beziehung sprechen möchten - Genuss ist nur möglich, wenn beide vorher ihr Einverständnis geben." 

Wir müssen endlich über sexuelles Einverständnis reden!

Sex geht nur mit Einverständnis! Das gilt immer, das gilt für jeden und das gilt auch für einzelne Situationen. Wer einmal zugestimmt hat, muss das beim zweiten Mal nicht wieder machen. Wer erst will, es sich plötzlich aber doch anders überlegt, hat dazu ebenfalls jedes Recht. Wichtig ist, dass man über das Einverständnis redet, dass man seine eigenen Grenzen kommuniziert und die des anderen akzeptiert. Und vor allem, dass wir alle vermeintliche Regeln wie "Frau meint Ja, wenn sie Nein sagt" oder "sich zu zieren ist eine Form von Vorspiel" ein für allemal aus unseren Köpfen streichen!