Gefürchteter Schädling im Garten

Die Apfelgespinstmotte soll sich in diesem Jahr mehr ausbreiten

Die Apfelgespinstmotte ist ein etwa zwei Zentimeter großer Schmetterling mit weißen, schwarz-gepunkteten Vorderflügeln. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn/Symbolbild
Die Apfelgespinstmotte ist ein etwa zwei Zentimeter großer Schmetterling mit weißen, schwarz-gepunkteten Vorderflügeln. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn/Symbolbild
© deutsche presse agentur

22. Juni 2021 - 8:26 Uhr

Apfelbaumbesitzer beobachten weißliche Gespinste

Sie ist gefürchtet und schadet den Früchten. Apfelbaumbesitzer in und um Hannover beobachten weißliche Gespinste an ihren Bäumen: Darin sitzen die Larven der Apfelgespinstmotte. Erst fressen sie das Laub, dann verpuppen sie sich in kleinen Kokons. Der fertige Schmetterling hat weiße Vorderflügel mit dunklen Tupfen.

Die Motte bevorzugt in privaten Gärten

Es könne sein, dass in diesem Jahr mehr Apfelgespinstmotten vorkommen, sagte die Geschäftsführerin der Fachgruppe Obstbau im Landesbauernverband Niedersachsen, Kristine Anschütz. Der Schädling befalle aber vor allem Apfelbäume im extensiven Anbau, also auf Streuobstwiesen oder in Gärten.

Professioneller Obstanbau nicht gefährdet

Der gewerbsmäßige Obstbau sei gut vor der Motte geschützt, sagte Anschütz in Stade. Auch ein Sprecher des Obstanbauzentrums Jork im Alten Land sagte, für den professionellen Anbau gebe es keine aktuellen Warnungen vor der Apfelgespinstmotte. (dpa/nid)

Auch interessant