Deutsche Gesellschaft für Urologie warnt

Führt die Hitze bei Männern zu Unfruchtbarkeit?

Hoden produzieren bei hohen Temperaturen weniger funktionsfähige Spermien
© iStockphoto

18. August 2020 - 9:35 Uhr

Weniger funktionsfähige Spermien bei hohen Temperaturen

Längeranhaltende Hitzeperioden können nicht nur zu Kreislaufproblemen und Erschöpfung führen, sondern auch Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane begünstigen. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie warnt: Extreme Hitze könnte zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen, weil Hoden bei hohen Temperaturen weniger funktionsfähige Spermien produzieren.

Gute Samenqualität bei niedrigeren Temperaturen

"Die Evolution hat die Hoden des Mannes außerhalb der Körperhöhle platziert, da die dort zwei bis drei Grad niedrigere Temperatur gegenüber der Körperkerntemperatur von 37 Grad so zu einer guten Samenqualität führt", sagt Joachim Steffens, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler. "Eine erhöhte Umgebungstemperatur der den Samen produzierenden Hoden vermindert die Spermienqualität und kann dadurch die männliche Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen." Sogenannte Varikozelen — Krampfadern im Hoden — führen laut GDU zu einer erhöhten Temperatur im Genital, was die Qualität der Samen mindere; und es könne sein, dass das Gleiche passiert, wenn die Wärme von außen auf den Hoden einwirkt.

Weitere Untersuchungen sind notwendig

Wissenschaftlich belegt ist die Erläuterung jedoch nicht. Es handelt sich bisher nur um eine Vermutung der Ärzte. Tatsächlich aber zeigen mehrere Studien, dass Varikozelen mit einer verminderten Spermienqualität zusammenhängen. Eine Studie an 40 Männern ergab, dass jene mit Varikozelen deutlich weniger potente Spermien produzierten als die ohne. Zum selben Schluss kam eine Studie mit mehr als 7.000 Probanden in einem durchschnittlichen Alter von 19 Jahren: Patienten mit der höchsten Stufe der Erkrankung wiesen nur halb so viele fruchtbare Spermien auf als Männer ohne Varikozele.