So bekommen Sie Ihren Hintern in Topform

Deshalb ist ein schlaffer Po schlecht für unseren Körper!

17. Juni 2019 - 18:28 Uhr

Schmerzen im ganzen Körper? Ihr Po könnte schuld sein

Dass Sitzen nicht das Allergesündeste ist, wissen wir ja bereits seit längerem. Aber wussten Sie auch, dass langes Sitzen für einen schlaffen und flachen Po verantwortlich ist? Und das Allerschlimmste: der schlaffe Hintern sieht nicht nur unsexy aus, er wirkt sich vor allem negativ auf Rücken, Hüfte und Knie aus. Fitnesstrainerin und Sportexpertin Belinda Norton warnt davor, dass langes Sitzen dazu führt, dass unsere Gesäßmuskeln nicht genug beansprucht werden. Mit dramatischen Folgen.

Im Video: Die Top 3 Übungen für einen knackigen Po

"Wenn Ihre Gesäßmuskulatur nicht stark genug ist, kann die Ausrichtung Ihres gesamten Unterkörpers aus dem Gleichgewicht geraten. Schwache Gesäßmuskeln führen unter anderem zu Rücken- und Knieproblemen", erklärt Belinda Norton, Mutter von zwei Kindern und Fitnessautorin in ihrem Blog. Um dem Problem des schlaffen Büro-Hinterns und den dadurch entstehenden Schmerzen entgegen zu wirken, empfiehlt die Fitness-Expertin Übungen durchzuführen, bei denen die Gesäßmuskulatur "isoliert und gezielt" trainiert wird.

Ganz oben auf ihrer Übungen-Liste für einen Knack-Popo: tiefe Kniebeugen (Squats), Ausfallschritte (Lunges) und Donkey Kicks. Im Video zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Übungen korrekt ausführen. Also, Hintern hoch und her mit dem Super-Po!

Wieso ist langes Sitzen so schlecht für den Po?

Unser Po spielt eine große Rolle, wenn es um unsere Gesundheit geht. Denn der "Musculus gluteus maximus" (Pomuskel) ist nach dem Kaumuskel der zweitstärkste. Und laut Belinda Norton ist der Gesäßmuskel auch der wichtigste in unserem Körper. Denn ist der Po zu schwach, müssen andere Körperbereiche die Arbeit übernehmen. Und das kann langfristig zu Beschwerden und Verletzungen führen.

"Wenn Sie über einen längeren Zeitraum sitzen, verkürzt sich Ihr Hüftbeuger und verhindert die Aktivierung der Gesäßmuskulatur", erklärt Belinda Norton. Die Folge: die Muskulatur im Hintern wird nach und nach immer schwächer - und arbeitet irgendwann überhaupt nicht mehr richtig. Die fehlende Kraft bekommen jetzt unsere Kniegelenke, unsere Hüfte und unser Rücken zu spüren und wir bekommen Schmerzen in diesen Regionen. Dieses Phänomen nennt man in Fachkreisen auch "Dormant Butt Syndrom" (schlafender Hintern-Syndrom).

4 einfache Alltagstipps gegen einen schlaffen Po

Aber jetzt kommt die gute Nachricht: Sie können selbst etwas tun, um ihren "Dormant Butt" wieder aufzuwecken. Gerade wenn Sie bei der Arbeit viel oder fast nur sitzen, sollten Sie regelmäßig nach Feierabend dafür sorgen, dass Ihre Gesäßmuskulatur in Schwung kommt. Im Video sehen Sie die drei wichtigsten Übungen für einen muskulösen Hintern.

Aber auch zwischendurch können Sie einiges tun, um Ihren Hintern in Bestform zu pushen:

  • Lassen Sie Rolltreppe und Fahrstuhl IMMER links liegen und nehmen Sie die Treppe

  • Nehmen Sie immer zwei Treppenstufen auf einmal

  • Po-Muskeln stärken geht überall. Egal ob an der Supermarktkasse, an der Bahnhaltestelle oder nur einfach so zwischendurch: Dazu Pobacken so fest zusammenkneifen, wie es geht, Bauchnabel nach innen ziehen und ganz leicht in die Knie gehen. Die Anspannung zehn Sekunden halten und locker lassen. Fünf Mal wiederholen 
  • Kaufen Sie sich einen Schrittzähler. Oder laden Sie sich einer der zahlreichen Schrittzähler-Apps auf Ihr Handy. 10000 Schritte am Tag sind das Ziel, um Po-Muskulatur im Ausgleich zum langen Sitzen aktiv zu fordern