Doku-Thriller zum größten Finanzskandal in der deutschen Geschichte

Der große Fake - Die Wirecard-Story

22. April 2021 - 14:40 Uhr

Betrug, Geldgier und zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein können

Der Name Wirecard steht für den größten und unglaublichsten Finanzskandal in der deutschen Geschichte. Ein Skandal, der die Menschen bewegt, weil er von Betrug, Geldgier und zwei Managern erzählt, gegen die schwere Vorwürfe erhoben werden. RTL legt den großen Fake offen und kommt dabei den Hauptakteuren des Skandals, Markus Braun und Jan Marsalek, näher als andere Dokumentationen je zuvor.

Christoph Maria Herbst als Markus Braun und Franz Hartwig spielt Jan Marsalek

Als erster Doku-Thriller überhaupt zeichnet "Der große Fake – Die Wirecard-Story" in einer Mischung aus Dokumentation, mit teils exklusiven Interviews, und fiktionalem Thriller ein komplexes Bild der Wirecard AG und wirft einen Blick in ihr dunkelstes Innerstes und ihre tiefsten Abgründe.

Der fiktionale Teil basiert auf einer Vielzahl von ausführlichen Hintergrundgesprächen mit Aufsichtsräten, Führungskräften, ehemaligen Geschäftspartnern, "Freunden", Vertrauten, Investoren, Beratern und Analysten sowie denjenigen, die derzeit die Reste der Wirecard AG in München zusammenkehren müssen. Um Berichte von Personen, die nicht vor der Kamera erscheinen wollen, in den Doku-Thriller einfließen lassen zu können, wurden ihre Erfahrungen und Erlebnisse fiktionalisiert.

Die Dynamik und Psyche des mittlerweile in Untersuchungshaft sitzenden Wirecard-Chefs Markus Braun (gespielt von Christoph Maria Herbst, "Stromberg") und seines ebenso gerissenen Kompagnons, der aktuell untergetauchte Jan Marsalek (gespielt von Franz Hartwig, "Charité"), werden so fundiert dargestellt. Auf diese Weise gelingt es dem Thriller, den zwei nebulösen Unternehmern so nah zu kommen wie selten zuvor. Schauspielerin Nina Kunzendorf ("Charité", "Tatort: Frankfurt") steht als (fiktive) Journalistin Maria Sager vor der Kamera.

Jan Marsalek (Franz Hartwig, l.), Markus Braun (Christoph Maria Herbst)
Jan Marsalek (Franz Hartwig, l.), Markus Braun (Christoph Maria Herbst)
© TVNOW, Gordon Muehle

Braun-Nachfolger James Freis spricht erstmals über Wirecard

Der dokumentarische Teil von "Der große Fake – Die Wirecard-Story" greift die fiktionalen Szenen erläuternd auf. Erstmals spricht hier unter anderem James Freis, der Markus Braun am 19. Juni 2020 über Nacht als CEO bei Wirecard nachfolgte.

Zu den weiteren Interviewpartnern gehören unter anderem Michael Olaf Schütt, der darüber berichtet, wie er in den USA über 40 Konten verwaltete, um Online-Spielern Geld auszuzahlen. Auch Privatanleger wie Eberhard Schuler, der eine halbe Million Euro verlor, als auch Shortsellerin Fahmi Quadir, die schon früh Zweifel gegen Wirecard hegte, kommen zu Wort.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Der große Fake – Die Wirecard-Story“ am 22. April 2021 bei RTL und im Streaming bei TVNOW

Der Doku-Thriller "Der große Fake – Die Wirecard-Story" hat am 22. April um 20.15 Uhr seine Free TV-Premiere bei RTL. Im Anschluss, ab 22.15 Uhr, beschäftigt sich das "Extra Spezial – im Rausch der Macht" mit dem aktuell untergetauchten Jan Marsalek. Außerdem: Was wussten unsere Politiker? Welche Rolle spielt Karl-Theodor zu Guttenberg? Und ist eine Wiederholung dieser Geschichte anderswo möglich? Der Doku-Thriller "Der große Fake – Die Wirecard-Story" ist außerdem auf TVNOW abrufbar.

„JAhr zur Wahrheit. Weil’s stimmen muss.“ - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance

"JAhr zur Wahrheit" - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance
"JAhr zur Wahrheit" ist eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance.
© Bertelsmann Content Alliance

Dieser Artikel ist Teil der Initiative "JAhr zur Wahrheit. Weil's stimmen muss." der Bertelsmann Content Alliance, zu der auch die Mediengruppe RTL gehört. Mit der publizistischen Kraft und Reichweite unserer Angebote zeigen wir in einem Jahr voller wegweisender Ereignisse auf, was Qualitätsjournalismus auszeichnet und wie wichtig er für unsere Gesellschaft ist.