24. Mai 2019 - 14:46 Uhr

Im Video: "Sniffer" von Stiftung Warentest erschnüffeln Deo-Wirkung

Puh, Sommer, Sport und Stress - bei all diesen Dingen kommen wir leicht ins Schwitzen. Da müssen wir uns auf unser Deo verlassen können. Nur, muss gut immer teuer sein? Stiftung Warentest hat 21 Deodorants und Antitranspirante getestet - und sagt: Ein wirksames Deo gibt es schon ab 55 Cent.

13 Deos gut, zwei mangelhaft

Insgesamt schnitten 13 der getesteten Unisex-Deodorants und Antitranspirante gut ab, fünf waren befriedigend. Wegen erheblicher Mängel bei der Kennzeichnung von Inhaltsstoffen fiel der Deoblock von "Lush" durch. Auch der Deo-Stick "Persian Lime" von "Ben&Anna" konnte nicht überzeugen. Er schützte zwar vor Nässe, aber als einziges Produkt im Test nicht vor Schweißgeruch.

Zusätzlich wurde außerdem das Medizinprodukt SweatStop Ixal* gecheckt. Es soll gegen starkes Schwitzen helfen - ganz ohne Aluminiumsalze. Eine wirkliche Alternative zu klassischen Antitranspiranten ist der mit 24,90 Euro vergleichweise teure Roller aber laut der Stiftung Warentest nicht.

Beste Deos aus Drogerie und Discounter

Besonders gut im Test abgeschnitten haben Produkte aus Drogerie und Discounter. Eine gute Kombination aus Schutz vor Achselgeruch und einer "Höchstleistung bei Schweißhemmung" bietet laut der Stiftung Warentest das dm Antitranspirant von Balea* für 1,10 Euro. Wem nur die Vermeidung von Geruch wichtig ist, der fährt gut mit dem Sieger der 14 getesteten Deodorants: dem CD Wasserlilie Deo* für 2,70 Euro. Für nur 55 Cent bekommt man das Biocura Body Care Pure Basic Deo von Aldi Nord. Damit ist es das günstigste mit "gut" bewertetete Deodorant im Test.

Wer auf Naturkosmetik setzt, ist mit dem Alterra Deo Balsam von Rossman für 6 Euro oder dem Alverde Sensitiv Deo* von dm für 5,90 Euro gut beraten.

Deodorant vs. Antitranspirant

Im Test hat Stiftung Warentest 14 Deodorants und sechs Antitranspirante unter die Lupe genommen. In beiden Bereichen konnten Produkte gute Ergebnisse erzielen. Aber was ist eigentlich der Unterschied?

Antitranspirantien sagen - im Gegensatz zu Deos -, dass sie gegen Schwitzen helfen. Meist schaffen sie das durch die so umstrittenen Aluminiumsalze. Diese verengen die Schweißdrüsenausgänge vorübergehend und mindern so die Schweißmenge. Aluminiumsalze stehen unter Verdacht, Brustkrebs oder Alzheimer hervorzurufen.

Warum die Aufnahme von Aluminium durch Deos wohl gar nicht so gefährlich ist, wie angenommen, erklärt Hautärztin Dr. Yael Adler im Video oben.

Gegen Achselgeruch an sich helfen aber sowohl Deodorants als auch Antitranspirante. Das schaffen sie entweder durch antibakterielle Inhaltsstoffe, die die Wachstumsbedingungen von für Achselgeruch sorgende Bakterien verschlechtern, oder durch Geruch überdeckende oder neutralisierende Stoffe.

Den vollständigen Deo-Test von Stiftung Warentest können Sie hier nachlesen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.