Demi Lovato ist es!

Was bedeutet eigentlich non-binär?

Star Demi Lovato auf einem Event in Las Vegas
Star Demi Lovato auf einem Event in Las Vegas
© Tinseltown/Shutterstock.com, SpotOn

21. Mai 2021 - 12:10 Uhr

Non-binär: was heißt das?

Auf Twitter gibt Demi Lovato bekannt: "Ich bin non-binär." Aber was heißt das überhaupt? Das Wort "binär" bedeutet "zweiteilig" und geht davon aus, dass die Gesellschaft in zwei Geschlechter aufgeteilt ist – Mann und Frau. Ein sehr strikt aufgeteiltes System, das es vielen Menschen schwer macht, wirklich so zu sein wie sie sind. Bei dem non-binären Geschlechterdenken geht es um das soziale Geschlecht. Im Fokus steht, wie man sich also fühlt und nicht, welche körperlichen Merkmale man besitzt. Die Personen, die sich weder Mann noch Frau zu 100 Prozent angehörig fühlen, etablieren das sogenannte non-binäre Geschlechtersystem. Nur leider stößt diese Ansicht auch im 21. Jahrhundert auf wenig Verständnis.

Nicht nur Mann - nicht nur Frau!

Es ist nicht immer alles strikt aufzuteilen im Leben. Nicht alles ist entweder das eine oder das andere. Altmodische Geschlechter-Grenzen können verschwimmen. Bei einer Befragung von 28.000 Probanden in den USA, gaben allein 35 Prozent an, sie sind non-binär. Seit neuestem zählt auch Demi Lovato dazu. Der Ex-Disney-Star ist durch die Filme "Camp Rock" berühmt geworden ist und fasst jetzt einen mutigen Schritt. Auf Twitter teilt sie mit: "Heute ist ein Tag, an dem ich so glücklich bin, mehr aus meinem Leben mit euch allen zu teilen. Ich bin stolz, euch wissen zu lassen, dass ich mich als non-binär identifiziere und meine Pronomen künftig zu they/them ändern werde."

Die alltäglichen Probleme

Während non-binäre Personen in den USA sich auf die Anrede "they/them" geeinigt haben und eine Bewegung bilden, gibt es in der deutschen Sprache dafür bisher kein eindeutiges Pendant. Neben der sprachlichen Barriere werden non-binäre Personen vor noch viel größere Herausforderungen gestellt. Besonders stark sei die Loslösung der bisher binär aufgeteilten Rollenbilder. Ist man ein Mann, trägt man Hosen. Als Frau greift man gerne auch mal zum Kleid. Ist es andersrum, wird man schief angeschaut, weil die Gesellschaft noch in der strikten Geschlechter-Zweiteilung denkt. Das ist vor allem im Alltag erkennbar. Alltägliche, einfache Dinge können für non-binäre Personen zu unangenehmen Schwierigkeiten führen. Welche öffentliche Toilette benutzt man? Welche Anrede wählt man in Dokument für sich selbst? Mittlerweile entwickelt sich die Gesellschaft dahingehend, alles etwas zu lockern. An vielen Universitäten findet man Toiletten für "Divers" und in Dokument neben "Mann" und "Frau" die Geschlechtsauswahl "Divers".

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Demi Lovato geht voraus

Ein kleiner Trost, denn aufgrund der jahrhundertelangen strikten Geschlechtertrennung stoßen non-binäre Menschen oft auf Ablehnung und wenig Verständnis. Demi Lovato will mit ihrem Twitter-Post ein Zeichen setzen und anderen non-binären Mitmenschen Mut machen. Sie schreibt an alle "da draußen, die mit ihren Liebsten nicht teilen können, wer sie wirklich sind. Bitte lebt weiter eure Wahrheiten und seid euch gewiss, dass ich euch viel Liebe sende" und steht so als prominentes Beispiel für eine freiere und offenere Geschlechtskultur ein.

GAS

Auch interessant