Ex-DSDS-Kandidat

Das Supertalent 2018: Ex-DSDS-Kandidat Helmut Orosz scheitert vor der Jury

24. November 2018 - 21:19 Uhr

Helmut wagt sich nach dem DSDS-Skandal zum Supertalent

Nanu, dieses Gesicht kennt der geübte RTL-Zuschauer doch! Ihr auch? Richtig, es ist Helmut Orosz, der 2010 schon bei "Deutschland sucht den Superstar" in den Top 10 stand. Doch es war nicht Helmuts Zeit bei DSDS, denn während der Liveshows nahm er Drogen und flog auf – worauf er vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde. Für den heute 39-Jährigen ein Weckruf. Beim Supertalent will er seine zweite Chance nutzen.

"Ich will Dieter zeigen, dass ich nicht mehr derselbe bin"

Helmut Orosz nahm 2010 bei "Deutschland sucht den Superstar" teil.
Helmut Orosz nahm 2010 bei "Deutschland sucht den Superstar" teil.
© dpa, Jörg Carstensen

Helmut Orosz kommt geläutert auf die Supertalent-Bühne. Dieter Bohlen erkennt ihn sofort, auch wenn er ein paar Kilo mehr auf den Rippen hat als zu DSDS-Zeiten. "Ich hab so eine Art Wiedergutmachung und ich will Dieter zeigen, dass ich nicht mehr derselbe bin wie vor acht Jahren."

Natürlich bekommt Helmut die Chance, das zu zeigen. Und Dieter Bohlen ist optimistisch: "Du warst immer ein guter Sänger und eigentlich verlernt man sowas nicht." Helmut bezeichnet sich heute als drogenfrei, wie er der Jury erzählt. Er habe drei Therapien gemacht und verdiene sein Geld mit Straßenmusik oder als Musiker bei Studio-Aufnahmen für andere Künstler.

Bruce Darnell: "Mich hat es nicht erreicht"

Der Supertalent-Jury will er "So soll es bleiben" von "Ich und Ich" vorspielen – ein Lied, das ihn über die Jahre begleitet und eine tiefe Bedeutung für ihn hat. Und tatsächlich sind die Zeilen ein Spiegel der Seele des Musikers: "Ich warte schon so lange, auf den einen Moment. Ich bin auf der Suche, nach hundert Prozent. Wann ist es endlich richtig? Wann macht es einen Sinn? Ich werde es erst wissen, wenn ich angekommen bin…"

Helmut singt um sein Leben, was auch die Supertalent-Jury bemerkt. Aber es reicht nicht. "Ganz ehrlich: Es ist für mich ziemlich wackelig. Mich hat es nicht erreicht", so Bruce Darnell. Da muss auch Sylvie Meis zustimmen: "Super sympathischer Typ, aber da sind viele Stellen, die sind nicht richtig." Dieter Bohlen weiß, was seine Jury-Kollegen meinen: "Deine Stimme klingt unten wahnsinnig warm und toll. Aber sobald du nach oben gehst, um die Töne zu kriegen, drückst du und die Stimme kriegt sowas Unangenehmes."

Trost-Ja von Dieter Bohlen

Auch wenn Helmut verspricht, sich zu verbessern, hat er seine zweite Chance nicht genutzt. Von Bruce und Sylvie gibt es ein "Nein" – da hilft auch ein Trost-"Ja" von Dieter nicht mehr fürs Weiterkommen.

Parallel zur TV-Ausstrahlung könnt ihr die Sendung übrigens auch im RTL-Livestream bei TV NOW sehen. Und verpasste Folgen von "Das Supertalent" gibt es zum nachträglichen Abruf natürlich auch bei TV NOW.