26. Dezember 2018 - 10:20 Uhr

Zwölf Wahnsinnsauftritte - ein Gewinner

Im Finale von "Das Supertalent" 2018 treten zwölf Acts live an, um die Zuschauer zu überzeugen. Allerdings gewinnt nur einer von ihnen am Ende den Titel und 100.000 Euro. Von Feuershow über Countertenor bis Geräuschimitator ist für jeden Geschmack was dabei.

Starker Auftritt von JD Anderson

"Der Panzer im Porzelanladen" - so tauft Moderator Daniel Hartwich den Strongman nach seinem Final-Auftritt. Bruce Darnell kann sich gar nicht mehr halten vor Begeisterung. Poptitan Dieter Bohlen ist dagegen nicht ganz so begeistert von dem Auftritt den starken Amerikaners.

Große Gefühle bei Lorenzo Sposato

Lorenzo hat so viel Gefühl in der Stimme, dass Bruce sogar die Tränen kommen. Mit Andrea Bocellis "Nelle Tue Mani" erobert der Sänger alle Jury-Herzen. Sogar Poptitan Dieter Bohlen hat Gänsehaut ...

Bei Stevie Starr kann man nur staunen

Die Fans haben Stevie Starr ins Supertalent-Fianle gewählt. Und der Allesschlucker macht seinem Namen alle Ehre. Der verrückte Brite dekoriert einen Weihnachtsbaum auf seine ganz spezielle Art und stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass sein Talent das Gelbe vom Ei ist.Und tatsächlich! Die Zuschauer wählen ihn ganz knapp zum Gewinner" Stevie Starr ist "Das Supertalent 2018".

Standing Ovations für Mo'Voce

"Like A Bridge Over Troubled Water" - ein Klassiker interpretiert von drei Sängern aus Berlin. Für das Trio Mo'Voce gibt es im Supertalent-Finale Standig Ovations. Dieter Bohlen formuliert das so: "Dass so tolle Musiker wie ihr putzen gehen müssen, das haut einen natürlich um." Der Poptitan hofft, dass sich das nach diesem Auftritt ändert.

Gennadys Kunst ist sehr besonders

Geräuschimitator Gennady Papizh wird bei seinem Auftritt im Finale klatschnass. Seine Performance ist ziemlich speziell und intensiv. Der Jury gefällt's, aber Dieter Bohlen ist sich nicht sicher, ob Gennadys Kunst von jedem verstanden wird ...

Sonder-Applaus für die "Fair Play Crew"

Die "Fair Play Crew" packt Tanz, Schauspiel und Comedy in eine Performance. Und das machen die sechs Jungs auch im Supertalent-Finale richtig gut. Bruce Darnell erhebt sich sogar und gibt einen Extra-Applaus für die "brillante" Unterhaltung.

"Wer riskiert sein leben für eine Show?" Der feurige Hannes!

Hannes Schwarz ist DER Feuer-Teufel bei "Das Supertalent". Auch im Finale legt er eine heiße Show hin, die für Bruce "von einem anderem Planet" stammt. Dieter Bohlen lobt den Mut des Feuerkünsters: "Ein Ausnahmetyp. Wer riskiert schon sein Leben für eine Show"?

Bei Kevin kriegt Sylvie feuchte Augen

Hoch, höher, Kevin Elsnig. Der Countertenor liefert eine "tolle Leistung" - wie Dieter Bohlen findet. Sylvie Meis, die den Östereicher ins Supertalent-Finale gebuzzert hat, bekommt bei Kevins "Because We Believe" sogar feuchte Augen vor Rührung. Auch Bruce bestätigt: "Du hast mich gekriegt."

Andreas hat immer eine Überraschung parat

Tänzer Andreas Maintz überrascht die Jury ein zweites Mal. Beim Casting hatte er die drei aufs Glatteis geführt und behauptet, dass er noch gar nichts so lange tanzt. Und im Supertalent-Finale steht er nach seiner Hip Hop-Performance plötzlich auf dem Jury-Pult.  

Von Olena gibt's was Außergewöhnliches auf die Ohren

Hat man da Töne? Ja, Olena UUtai produziert mit ihrer Maultrommel jede Menge davon. Diesen ganz besonderen Sound findet nicht nur Bruce Darnell außergewöhnlich.

Kleiner Flirt mit Sylvie Meis

Die Akrobatentruppe "Step Out" hat im Casting den Gold-Buzzer von Sylvie Meis erhalten. Im Supertalent-Finale beweisen die drei Herren auf ihrer Wippe erneut vollen Körpereinsatz und Mut zum Risiko. Patrick findet sogar noch Zeit für einen kleinen Flirt mit Sylvie. Die ist nach dem Auftritt ihrer "Gold-Jungs" stolz und happy.

Alle lachen über Dieter Bohlens Songs

Als erster Act im großen Finale sorgen Luciano, Holger & Rosario für viele Lacher - und zwar mit einer Musikrevue Songs von Poptitan und Jury-Chef Dieter Bohlen. Das Comedytrio unterhält Sylvie Meis so gut unterhalten, dass es nach dem Auftritt für alle Jungs eine Umarmung als Dankeschön gibt.