Das Supertalent 2016: Dieter Bohlen buzzert Kandidat Thomas Stieben direkt ins Finale

16. September 2016 - 10:14 Uhr

Er hat für einen großen Überraschungsmoment in der ersten Supertalent-Show 2016 gesorgt: Thomas Stieben singt seinen Song "Say Something" so gefühlvoll, dass Chefjuror Dieter Bohlen nicht anders kann und für den 34-jährigen Krankenpfleger den goldenen Buzzer drückt. Damit ist Thomas Stieben der erste Kandidat, der im großen  Supertalent-Finale um den Sieg kämpfen darf.

Thomas Stieben passt für Dieter Bohlen "wie Faust auf's Auge zu Supertalent"

Er hat für einen großen Überraschungsmoment in der ersten Supertalent-Show 2016 gesorgt: Thomas Stieben singt seinen Song "Say Something" so gefühlvoll, dass Chefjuror Dieter Bohlen nicht anders kann und für den 34-jährigen Krankenpfleger den goldenen Buzzer drückt. Damit ist Thomas Stieben der erste Kandidat, der im großen  Supertalent-Finale um den Sieg kämpfen darf.

Mit diesem Auftritt hatte die Jury nicht gerechnet. Als Thomas Stieben in der ersten Show von "Das Supertalent" 2016 die Bühne betritt, sind die Erwartungen nicht sonderlich hoch, denn der Supertalent-Kandidat wirkt sehr nervös. Doch dann legt der 34-Jährige so viel Gefühl in seinen Song "Say Something" von "A Great Big World", dass das Saalpublikum ihn mit Standing Ovations belohnt. Auch die Juroren sind begeistert. "Du stehst da, du bist total aufgeregt und unsicher, aber ich muss sagen, gerade das finde ich sehr sympathisch bei dir. Ich kann nur das beurteilen, was ich fühle und ich freue mich sehr, dass du das sehr schön gesungen hast", findet Bruce Darnell. Auch Victoria Swarovski freut sich, dass Thomas zum Supertalent gekommen ist: "Mich hast du berührt – auf jeden Fall!"

Dann ist Dieter Bohlen an der Reihe: "Wenn ich die Augen zugemacht hätte, hätte ich gedacht, du bist 20. Da kam was rüber. Ich habe noch so auf Ausbrüche gewartet, dass du noch mehr an manchen Stellen explodierst. Aber wir haben ja viele Sänger hier gesehen und von den Sängern fand ich dich eigentlich …." Der Poptitan bricht sein Jury-Urteil ab und schreitet zur Tat: Er drückt für Thomas Stieben auf den goldenen Buzzer! Der kann gar nicht fassen, was gerade passiert – Thomas steht sprachlos im Goldregen auf der Supertalent-Bühne. Seine Familie drückt ihn und auch von Dieter Bohlen gibt es eine Umarmung – und einen Tipp: "Du hast super gesungen. Du kommst ja jetzt ins Finale. Mach noch mehr so hohe Töne am Ende, noch mehr Emotion." Erst als er gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern das Studio verlassen hat, findet Thomas wieder Worte: "Ich freue mich sehr, aber ich werde es erst in ein paar Stunden realisieren. Mein Sohn hat gesagt: 'Papa du schaffst es, dass du ein paar grüne Haken hast'. Aber mit sowas hat niemand gerechnet."

"Ich finde, der passt zum Supertalent wie die Faust auf's Auge. Das ist jemand, der, glaube ich, nirgendwo eine Chance hätte. Ich habe wirklich gedacht, da singt ein 20-Jähriger. Die Gefühle haben gestimmt. Da kam unheimlich Wehmut und Emotion rüber. Ich fand's mega", begründet Dieter Bohlen seine Wahl.

In der ersten Show gibt's viele Überraschungen für die Supertalent-Jury

In der ersten Supertalent-Castingshow der zehnten Staffel sind viele weitere Kandidaten, welche die Bühne mit einem Stern um den Hals verlassen. Darunter auch die Tanzformation "Rocking Chairs", welche die Jury mit einer überraschenden Breakdance-Nummer überzeugen kann - und das obwohl die Jungs nicht mehr die Jüngsten sind. Ebenfalls verblüfft sind die Juroren von Peter, Dennie und Patrick, die mit ihrer Comedy-Illusions-Performance im Elvis-Kostüm für gute Unterhaltung sorgen. Die sechsjährige Teodora Vio erhält für ihren Song "Somewhere Over The Rainbow" ebenfalls drei "Ja"-Stimmen der Jury.  Supertalent-Kandidatin Almira Ganieva aus Wien hat nicht so viel Glück. Zwar sorgt ihr auffälliges Lachen für große Erheiterung, ihr Gesang kann die Jury aber leider gar nicht begeistern. Fasziniert sind Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Victoria Swarovski dagegen von der schmerzfreien Sarah Stiefel. Die Berlinerin macht Luftakrobatik – allerdings schwebt Sarah nicht wie gewöhnlich an Tüchern über die Supertalent-Bühne, sondern an Ketten hängend. Nachdem Bruce Darnell und Dieter Bohlen am eigenen Leib testen, wie schmerzhaft das sein muss, ist für alle klar, dass Sarah Stiefels elegante Performance mit drei "Ja"-Stimmen belohnt werden muss.

Supertalent-Kandidat Thomas Hecking schindet in der ersten Show Eindruck mit seinem Einfallsreichtum. Der Rentner stellt nämlich seine eigenen Musikinstrumente her und spielt der Jury einen Song auf seiner Krücken-Querflöte vor. Begleitet wird Thomas dabei von seiner automatisch-spielenden Tier-Band. So viel Handarbeit und Kreativität wird von der Jury mit einem Stern belohnt.

Ein Augenschmaus ist der Auftritt von Yeva Shianova. Die sexy Kasachin hat sich für ihre Sport-Akrobatik-Nummer etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie performt in einem Meer aus Mehl auf der Supertalent-Bühne. Das kann noch längst nicht jeder – wie auch Publikumsjuror Abdul feststellen muss, der großspurig behauptet hatte, dass er das genauso gut könne wie Yeva. Falsch gedacht – da ist ja sogar die Mehl-Aktion von Supertalent-Moderator Daniel Hartwich besser geglückt.

Überhaupt kein Glück hat Supertalent-Kandidat Mario alias Barrex Stahlberg. Sein Song "Co-Pilot" floppt bei der Jury total und er wird ziemlich schnell von der Bühne gebuzzert. Im Gegenteil zu der zehnköpfigen Männerballett-Truppe um Marcus Schramm. Er hat mit seinen Kumpels von der freiwilligen Feuerwehr Riedstadt eine Performance kreiert, die die Jury zu begeistern weiß. Zur Belohnung gibt es drei Mal "Ja" für die Jungs. Sprachlos sind Jury und Publikum bei den beiden Artisten Vlad und Anton: Ohne Hilfsmittel balanciert Vlad seinen Kollegen Anton zum krönenden Abschluss des Auftritts auf dem Kopf mit dem Kopf. Natürlich verlassen die beiden Akrobaten die Supertalent-Bühne mit einem Stern um den Hals. Das gelingt auch Kandidat Ralf Schink, der mit seinem Spiel auf der Laser-Harfe überzeugen kann.

Bei Kandidat Taras Hoi wartet wortwörtlich eine Wackel-Nummer auf die Jury. Der Artist balanciert blind auf einem sehr dünnen Schlappseil. Bruce Darnell überzeugt sich persönlich davon, wie schwer diese Art der Kunst ist. Taras darf sich über drei "Ja"-Stimmen der Supertalent-Jury freuen.

Am Ende der ersten Show wartet mit den "Monsters of Schleck" noch ein echter Kracher auf die Jury. Die Brüder Burnaby Q. Orbay und Sweet Pepper Klopek aus Kanada kennen keinen Schmerz. Die Supertlaent-Jury kann zwar kaum hinsehen, trotzdem gibt es einen Stern für die 'Gebrüder Schmerzfrei'.