Das Supertalent 2015: Bruce Darnell schickt das Trio 'Zymbalinka' mit dem goldenen Buzzer ins Finale

Bruce Darnell buzzert Zymbalinka ins Finale
Bruce Darnell buzzert Zymbalinka ins Finale Das Supertalent 2015: Castingshow 5 06:50

Das Trio Zymbalinka schafft es im zweiten Anlauf direkt ins Finale

Die Gruppe Zymbalinka, bestehend aus Natali Arnold, Deborah Nagel und Laura Semisorow, spielt bei "Das Supertalent" 2015 den Song "Nothing Else Matters" auf dem Zymbal, begleitet vom Klavier. Als die Mädchen zu spielen beginnen, sind erst alle begeistert. Dieter Bohlen findet aber, dass die drei jungen Musikerinnen das Stück anders hätten arrangieren müssen. So war es aber trotzdem "toll" und dafür gibt es auch einen Stern. Das Trio Zymbalinka setzt aber alles auf eine Karte und tritt noch einmal mit einem anderen Song an. Diesmal treffen die Mädchen die ganze Jury mitten ins Herz. Bruce Darnell sogar so sehr, dass er den goldenen Buzzer drückt und die drei Schülerinnen damit ins großer Supertalent-Finale befördert.

Die zehnjährige Natali Arnold und die elfjährige Laura Semisorow spielen ein recht außergewöhnliches Instrument, das Zymbal. Begleitet werden beide am Klavier von der dreizehnjährigen Deborah Nagel und zusammen sind sie das Trio Zymbalinka. Sie wollen auf ihrer ganze eigene Art den Song "Nothing Else Matters" von Metallica spielen. Schon mit den ersten Tönen bewegen sie Jury und Publikum. Bruce Darnell hat während des Auftritts sogar ein wenig Tränen in den Augen. Doch Dieter Bohlen ist nicht ganz zufrieden. "Man hätte das viel besser machen können", findet der Supertalent-Chefjuror. Er ist sich sicher, dass die beiden Mädchen mit ihrem Zymbal nicht gleichzeitig spielen sollten, sondern sich das Instrument viel besser als Solo-Instrument eignet. "So war es toll", sagt Dieter Bohlen, "aber wenn ihr das ein bisschen anders arrangiert hättet, wäre es grandios gewesen." Trotzdem gibt es drei Mal "Ja" von der Jury und den Stern dazu.

Das wollen die drei jungen Musikerinnen aber nicht so einfach auf sich sitzen lassen und gehen das Risiko ein, sich mit der Schicksalsmelodie erneut der Supertalent-Jury zustellen. "Spiel mal ein bisschen mit Herz, dann kann das ganz toll werden", gibt ihnen Dieter Bohlen noch mit auf den Weg. Damit das auch klappt, wünscht sich der Chefjuror noch Bühnenbeleuchtung mit "sentimentaler Stimmung". Natali Arnold, Deborah Nagel und Laura Semisorow nehmen sich den Rat von Dieter Bohlen zu Herzen und spielen abwechselnd das Zymbal zu und bringen ganz viel Gefühl rein. Nach dem Auftritt sagt Bruce Darnell, dass er sich "jetzt wirklich beherrschen" muss. Das geht nicht lange gut: Der sentimentale Supertalent-Juror bekommt feuchte Augen. Bruce zögert zunächst etwas, steht aber dann doch auf und geht zum goldenen Buzzer. Unter dem Jubel des begeisterten Publikums drückt er drauf und schickt die drei Mädchen damit direkt ins Supertalent-Finale.

Action, Gefühl, und ein Indianer bei "Das Supertalent"

Bruce Darnell ist in der fünften Castingshow von "Das Supertalent" 2015 nicht nur einmal total hin und weg. Das schafft auch der Robodancer Kenichi Ebina, der den Supertalent-Juroren in komplettes Erstaunen versetzt. Er hätte nie gedacht, dass die Bewegungen von Kenichi überhaupt möglich sind. Er trägt den Tänzer am Ende samt Stern von der Bühne. Auf eine ganz andere Art beeindruckt ist Bruce Darnell von Hula-Hoop-Künstler Paul Blair. Der bekommt zwar zuerst drei rote Buzzer, sagt dann aber, dass er noch mehr Elemente hat und darf die auch zeigen. Eines davon ist ein riesen Hula-Hoop-Reifen, in dem er mit Bruce zusammen steht. Diese lustige Performance ist der Supertalent-Jury dann doch drei grüne Buzzer wert.

Eine ebenfalls beeindruckende Akrobatik-Show zeigt die Gruppe "Power" die sich auf unglaubliche Weise gegenseitig durch die Luft schleudern und auch einen Stern einsacken. Von den "Dunking Devils" sieht man hingegen fast nur Lichter, da sie eine Basketball-Akrobatik-Show im Dunkeln mit leuchtenden Anzügen zeigen. Auch sie bekommen einen Stern. Dieses Glück ist auch Manuel Dobler vergönnt, der ein Liebeslied auf die Melodie von "We Have A Dream" für seine Frau singt. Dieter Bohlen gibt danach zu, dass er wirklich überrascht ist. Erstens, dass Manuel Dobler eine so tolle Stimme hat und zweitens bewegt ihn auch der Text zutiefst.

So gar nicht überzeugen kann dagegen Xuan Lande mit ihrem Burlesque-Bauchtanz. Multitalent Cem Okyay will singen, aber das geht ziemlich in die Hose. Dafür unterhält er die Jury richtig gut mit dem, was er so erzählt. Er geht zwar ohne Stern nach Hause, aber dafür mit dem Tipp, lieber Comedy zu machen. Ebenfalls keinen Stern, dafür aber ein Angebot für eine Filmrolle, bekommt Fabian Khajouei, dessen Perücke Dieter Bohlen zu einer Neuauflage von Winnetou inspiriert.

Alles zu Das Supertalent

Sylvie Meis bedeutet ihre Rückkehr viel

Emotionales Jury-Comeback

Sylvie Meis bedeutet ihre Rückkehr viel