6. März 2019 - 8:17 Uhr

Was bleibt, was geht, was kommt?

Tattoos bleiben fürs Leben - und doch sind die Bilder unter der Haut einigen Trends unterworfen. Und die kommen und gehen ja bekanntlich. Wir verraten, was 2019 in Sachen Körperkunst angesagt ist, und was einer Expertin zufolge schon bald das neue Arschgeweih ist.

Das Ziel: Trendy UND zeitlos!

Tattoo-Studio Managerin Lisa Gold weiß, welches Motiv inzwischen so out ist, dass man es wohl lieber meiden sollte: das Unendlichkeitszeichen. "Für mich hat's gefühlt jeder Zweite tätowiert, das wird wahrscheinlich das neue Arschgeweih sein", verrät sie RTL. Die Expertin hat aber auch ein paar Trends parat, die das Potenzial zu zeitlosen Klassikern haben. Und das wünscht man sich schließlich von seinem Tattoo: Es soll zwar cool und trendy sein, aber bitte auch noch in vielen Jahren. Ein paar Trends der letzten Jahre bleiben uns nach wie vor erhalten.

Tattoo-Trend #1: Space-Motive

Wir holen uns die Sterne und Planeten direkt vom Weltall auf die Haut! Tattoos von astronomischen Motiven, oft filigran, geometrisch und mit viel feiner Dotwork-Technik gestochen, bleiben uns auch 2019 erhalten.

Tattoo-Trend #2: Single-Line-Tattoos

"Das ist das Haus vom Nikolaus" - Wer kann es noch, ohne abzusetzen? Tattoos, die mit einer einzigen durchgehenden Linie gestochen werden, liegen auch absolut im Trend. Jetzt vielleicht nicht als Weihnachtsmann-Haus, aber sonst in allen möglichen anderen Formen: Gesicht, Hände, Tiere...

Tattoo-Trend #3: X-ray-Tattoos

So schön wie gespenstisch: Bei den sogenannten X-ray-Tattoos werden Motive - sehr gerne Blumen - so gestochen wie auf einer Röntgenaufnahme. Halbtransparent, überlappend und meist nur in verschiedenen Schwarz-Schattierungen.

Tattoo-Trend #4: Double-Exposure-Tattoos

Wer sich nicht für ein einziges Tattoo-Motiv entscheiden kann, sollte vielleicht mal über ein Double-Exposure-Tattoo nachdenken. Dabei verschmelzen mehrere Motive zu einem einzigen Bild. Das können Blumen in der Silhouette eines Tieres sein, Tierarten, die mit einem Ausschnitt ihres natürlichen Lebensraumes verknüpft werden oder sogar zwei verschiedene Tattoostile, die zu einer kontrastreichen Einheit werden.

Tattoo-Trend #5: Blackwork- oder Blackout-Tattoos

Und zu guter Letzt ein Tattoo-Trend, der unbeliebte Tätowiersünden wieder angesagt macht: Blackout- oder Blackwork-Tattoos. Dahinter verbergen sich großflächige, komplett schwarze Bereiche, die zum Beispiel häufig genutzt werden, um alte, ausgeblichene Motive zu überstechen. Wenn man also auf einen Trend hereingefallen ist, der irgendwann einfach nicht mehr gefällt, wird schnell alles schwarz gemacht.