Fitnessstudios öffnen

Das hilft wirklich gegen Muskelkater

Die Fitnessstudios können wieder öffnen. Bei manchen könnte der Start im Muskelkater enden. Was dagegen hilft, hat uns Michael Haase vom Leipziger CityBootcamp erzählt.
Die Fitnessstudios können wieder öffnen. Bei manchen könnte der Start im Muskelkater enden. Was dagegen hilft, hat uns Michael Haase vom Leipziger CityBootcamp erzählt.
© iStockphoto, istock

26. Mai 2021 - 18:51 Uhr

Sport-Experte verrät Tipps gegen Muskelkater

Deutschlandweit öffnen immer mehr Fitnessstudios und Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen sich wieder ordentlich auspowern. Nach so vielen Monaten ohne Sport ist vor allem eins vorprogrammiert – der Muskelkater. Dabei kursieren so einige Mythen, was gegen die lästigen Schmerzen helfen soll. Sport-Experte Michael Haase vom Citybootcamp Leipzig erklärt, was wirklich hilft.

So entsteht Muskelkater

Das Ernüchternde vorweg: Jeder kann von Muskelkater betroffen sein, auch Spitzensportler. Dabei wird er vor allem durch Überbelastung oder ungewohnte Belastung hervorgerufen. Das hat zur Folge, dass kleine Risse in den Muskelfasern entstehen, die wir als Muskelschmerzen wahrnehmen.

Wie man vorbeugen kann

Damit Muskelkater gar nicht erst aufkommt, sollte man sich intensiv erwärmen und sein Training langsam steigern. "Man muss in den ersten Trainingseinheiten keinen Weltrekord aufstellen", so Sport-Experte Michael Haase. Viel wichtiger sei es, dass man eine adäquate Belastung findet und den Muskeln Zeit gebe sich anzupassen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Drei Mythen um die Muskelschmerzen

Immer wieder kursieren die unterschiedlichsten Mythen, was Abhilfe beim Muskelschmerz leisten könnte. Wir haben uns Kirschsaft, Ingwer und Franzbranntwein rausgepickt und mit unserem Fitness-Experte unter die Lupe genommen.

  1. Kirschsaft

Kirschsaft soll aufgrund seiner Antioxidantien helfen, Muskelschmerzen zu lindern und zu bekämpfen. Der Experte findet es fragwürdig, dass ausgerechnet Kirschsaft gegen Muskelkater nützlich sein soll, da es Lebensmittel wie Gojibeeren oder Acerola gebe, die deutlich mehr Antioxidantien enthalten würden. "Im Gegenteil, der Kirschsaft macht noch dick, weil er sehr viel Zucker enthält."

  1. Ingwer

Nach Einschätzung des Experten kann das Hausmittel zwar entzündungshemmend wirken, aber die Symptome des Muskelkaters nur in geringem Maße lindern. Wer es dennoch mal ausprobieren möchte, nimmt den Ingwer am besten im Tee oder roh zu sich.

  1. Franzbranntwein

Franzbranntwein kann, laut Michael Haase, die Durchblutung fördern, wenn man es auf die betreffenden Hautareale aufträgt. Hier wird der Stoffwechsel lokal angeregt und es wirkt dadurch schmerzreduzierend. "Es ist im Grunde der gleiche Effekt, wie wenn man sich in eine heiße Badewanne setzt."

Was wirklich hilft

Grundsätzlich gilt, dass der Muskel heilen muss, wenn er zu stark belastet wurde. Wir haben aber einige Tipps parat, die die Symptome lindern können.

Wenn man sich beim Sport zu sehr verausgabt hat, rät Experte Michael Haase nach dem Training ein Eisbad zu nehmen: "Das senkt das Entzündungslevel und steigert die Regeneration."

Abgesehen davon, ist eine antientzündliche Ernährung ausschlaggebend. Der Körper sollte mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein sowie Proteine, Mineralstoffe und Vitamine zugeführt bekommen.

Saunabesuche und Wärme sind ebenfalls sehr wohltuend bei Muskelkater und helfen den Heilungsprozess zu beschleunigen, da die Durchblutung gefördert wird.

Um dem Muskelkater vorzubeugen, empfiehlt Michael Haase die Einnahme von Magnesium. "Ein Großteil der Europäer ist mit Magnesium unterversorgt". Das bedeutet, dass der Körper zwar genug Magnesium hat, um lebensfähig zu sein, die Versorgung aber nicht optimal ist. Je mehr Alltagsstress und körperlicher Stress anfällt, desto höher ist der Bedarf an Magnesium. Der Sport-Experte rät allerdings zur Einnahme von organischem Magnesium, wie es in Magnesiumcitrat vorkommt. Dieses kann vom Körper gut aufgenommen werden und ist sehr verträglich. Als Faustregel sollte man davon täglich 400mg einnehmen.

Eindeutig abraten kann Michael Haase vom Dehnen nach dem Sport: "Dadurch wird der Schaden nur noch größer".