In Jordanien

Das gab es noch nie: Fünf-Sterne-Hotel für streunende Katzen eröffnet

Im jordanischen Katzenhotel „Mau“ finden Streuner endlich wieder ein Zuhause.
Im jordanischen Katzenhotel „Mau“ finden Streuner endlich wieder ein Zuhause.
© Instagram: mau_arabian_cat

18. Oktober 2021 - 14:31 Uhr

16 Millionen Deutsche besitzen Katzen

In Deutschland gehören Katzen für fast 16 Millionen Menschen zum Leben dazu. Damit ist die Bundesrepublik im westeuropäischen Vergleich ein Katzen-Gigant. Inzwischen gehören hier sogar Katzenhotels zum Stadtbild dazu. Dieser Trend erreicht jetzt auch auch das Königreich Jordanien und dort sogar mit einer Besonderheit.

Pärchen eröffnet erstes Katzenhotel Jordaniens

Streunende Katzen und Kater gehören zum jordanischen Stadtbild dazu. Uday und Heba Abu Hadid wollen das jetzt ändern. "Katzen können ihre Schmerzen und Müdigkeit nicht ausdrücken, außer über Geräusche", erklären die Katzenhotel-Besitzer gegenüber dem arabischen Medium "Al-Monitor". Deshalb haben sie das erste Katzenhotel des Landes gebaut – mit dem passenden Namen "Mau". Inzwischen hat das Pärchen schon 28 Streuner aufgenommen.

Lese-Tipp: Die 5 schlimmsten Fehler bei der Katzenerziehung.

Jordanisches Katzenhotel sendet gute Botschaft

Das Angebot gilt allerdings nicht nur für Streuner, sondern auch für Reisende, die ihre Katzen nicht alleine Zuhause lassen wollen. Rund 6 Euro kostet der Tagesaufenthalt. "Wir bieten den Transport vom Haus des Besitzers zum Hotel und auch wieder zurück an", erklärt Uday.

Das Katzenhotel kommt bei den Kunden gut an. Dabei kommen sowohl die Superreichen, als auch die Mittelschicht vorbei, um ihre Haustiere im Katzenhotel "Mau" abzugeben. Einen Teil des Erlöses wollen Uday und Heba Abu Hadid übrigens an Tierschutzvereine spenden, um die Aufmerksamkeit für das Thema zu erhöhen.

Lese-Tipp: So gehen Sie am besten mit Ihren Katzen um.

Aufmerksamkeit verdient das Thema auch in Deutschland. Hier sollen laut dem Deutschen Tierschutzbund etwa zwei Millionen Katzen herumstreunen. Die Tiere sind häufig sehr scheu und leben oft unbemerkt in Städten. (tgr)