Die traurige Geschichte hinter diesem Bild

Darum füttert eine Möwe ihr Küken mit einem Zigarettenstummel

© Karen Mason/National Audubon Society

28. Juni 2019 - 14:26 Uhr

Mit ihren schockierenden Fotos geht die Fotografin an die Öffentlichkeit

Hobbyfotografin Karen Mason ist gerade mit ihrer Kamera am St. Pete Beach in Florida unterwegs, auf der Suche nach schönen Motiven. Doch statt unberührter Naturszenen stößt sie auf ein Fotomotiv, das ziemlich verstörend wirkt: Eine Möwenmutter füttert ihr Junges mit einer weggeworfenen Zigarettenkippe.

Fotografin klagt an: „Behandelt Vögel nicht wie einen riesigen Aschenbecher“

Möwen
Verstörendes Foto: Eine Möwenmutter füttert ihr Küken mit einem Zigarettenstümmel.
© Karen Mason/National Audubon Society

Die junge Amerikanerin ist schockiert, schießt sofort ein Bild und postet das Foto auf ihrer Facebook-Seite. Das Bild kommentiert sie: "Wenn ihr raucht, vergesst nicht eure Zigaretten." Ein zweites Foto zeigt das Schwarzmantel-Scherenschnabel-Küken in Nahaufnahme mit dem Zigarettenstümmel und Masons Appel ist noch drastischer: "Das Möwenküken bekam von seinen Eltern einen Zigarettenstümmel angeboten. Es ist Zeit, unsere Strände zu säubern und wir sollten auhören, sie wie riesige Aschenbecher zu behandeln". Dazu setzt Karen Mason den prägnanten Hashtag #nobuttsforbabies, auf deutsch: Keine Zigarettenstummel für Babys.

Gegenüber der "HuffPost" erklärt Karen Mason, die Volontärin bei der Umweltorganisation National Audubon Society ist, dass weggeworfene Zigarettenstummel ein riesiges Problem an Floridas Stränden sind und langfristig die Umwelt zerstören. Laut dem "Cigarette Butt Pollution Project", eine Kampagne der School of Public Health von der Universität San Diego, werden jährlich über 5,5 Trillionen (!) Zigarettenkippen auf der ganzen Welt achtlos in die Umgebung weggeworfen.

Im Video: Berliner Initiative fordert Pfand für weggeworfene Kippen

Auch in Deutschland ist die Zahl der achtlos weggeworfenen Zigarettenstummel extrem hoch: 300 Millionen Zigarettenkippen länden täglich auf deutschen Straßen. Die Berliner Initiativgruppe "Die Aufheber" fordert daher einen Zigaretten-Pfand. Wie der aussehen soll, sehen Sie im Video.

Kippen sind echte Umwelt-Killer

Einen Reportage von NBC News enthüllt, dass achtlos weggeworfene Zigarettenfilter mittlerweile ein größeres Umweltproblem seien als Plastikstrohhalme. Daher sollte am besten auf Zigarettenpackungen nicht nur der Warnhinweis "Rauchen kann tödlich sein" stehen, sondern zusätzlich die Aufschrift: "Rauchen tötet die Umwelt"​