„Bachelor in Paradise“-Kandidat Rafi steht auf Männer

Coming-out vs. Outing: Was ist eigentlich der Unterschied?

© TVNOW

8. Oktober 2019 - 11:14 Uhr

„Bachelor in Paradise“-Kandidat Rafi Rachek steht auf Männer

Der ehemalige "Bachelorette"-Kandidat Rafi Rachek lässt seinen Gefühlen bei "Bachelor in Paradise" freien Lauf und gibt zu: Er steht auf Männer. Sein Coming-out kommt für viele überraschend - doch der 29-Jährige gibt zu, sich bei seiner sexuellen Orientierung früher etwas vorgemacht zu haben: "Ich wollte es mir nicht eingestehen." Um endlich ganz er selbst sein zu können, geht er nun diesen Schritt und macht seine Homosexualität öffentlich. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem solchen Coming-out und einem Outing?

Ein Outing geschieht unfreiwillig

Die Begriffe Coming-out und Outing werden häufig synonym verwendet, wenn vom Öffentlichmachen von Homosexualität die Rede ist. Tatsächlich ist ein Outing aber nicht das gleiche wie ein Coming-out. Der aus dem Englischen stammende Begriff "Outing" meint ein unfreiwilliges Öffentlichmachen einer Sache oder Begebenheit durch jemand anderen - "jemanden outen" wird im Sinne von "jemanden einer bis dahin geheimen Sache bezichtigen" verwendet. Ein Outing geschieht also fremdbestimmt.

Ursprünglich wurde der Begriff "Outing" für das erzwungene Coming-out von prominenten Personen verwendet. Das geschah in den USA ab Ende der 1980er Jahre vermehrt durch politisch aktive Homosexuelle, die Prominente dazu zwingen wollten, sich auch öffentlich zu ihrer Homosexualität zu bekennen, um das Thema zu enttabuisieren.

Das wohl bekannteste deutsche Beispiel für ein Outing vollzog Regisseur Rosa von Praunheim 1991, als er in der RTL-Talkshow "Explosiv - Der heiße Stuhl" Komiker Hape Kerkeling und Moderator Alfred Biolek outete.

Das Coming-out ist ein bewusstes Öffentlichmachen

Ein Coming-out dagegen beschreibt den Prozess, sich seiner eigenen gleichgeschlechtlichen Empfindungen zunächst bewusst zu werden, diese zu akzeptieren und dann seinem Umfeld mitzuteilen. Der Begriff Coming-out leitet sich vom englischen "to come out" (zu Deutsch: herauskommen) ab.

Hier geschieht das Öffentlichmachen der eigenen Homosexualität bewusst und absichtlich - man entscheidet selbst, wann und wie man seinem Umfeld davon erzählt, das Coming-out geschieht selbstbestimmt.