RTL News>News>

Chinese nach Cola-Überdosis tot: Experte zweifelt - 1,5 Liter nicht genug

RTL-Experte Dr. Christoph Specht hat Zweifel

Bericht: Mann trinkt 1,5 Liter Cola in 10 Minuten und stirbt – kann das sein?

Coca-Cola
Um seinen Durst zu löschen, trank ein Mann aus China eineinhalb Liter Cola innerhalb von zehn Minuten.
Richard B. Levine, picture alliance

Patient starb laut Ärzten an Schockleber

Die Geschichte klingt kurios: In China soll ein junger Mann (22) gestorben sein, nachdem er innerhalb von zehn Minuten 1,5 Liter Cola getrunken hatte. Eigentlich eine überschaubare Menge. Doch die Ärzte glauben, dass sich zu viel Gas im Darm des Mannes ansammelte und er dann an einer Schockleber verstarb, wie die britische "Daily Mail" berichtet. Ist das wirklich möglich? RTL-Experte Dr. Christoph Specht hat seine Zweifel.

Cola wegen Hitze schnell getrunken – Mann bekam starke Schmerzen

Dem Bericht zufolge kam der Mann in ein Krankenhaus in Peking, weil er über starke Schmerzen und einen geschwollenen Bauch klagte. Er habe die Cola sechs Stunden zuvor so schnell getrunken, um sich in der Hitze abzukühlen, erklärte er.

Die Ärzte stellten einen viel zu hohen Puls und zu niedrigen Blutdruck fest. Außerdem atmete der Patient sehr schnell.

China: Ärzte wollten Gas aus Körper des Patienten freisetzen

Leber
Laut den chinesischen Ärzten entstand in der Leber des Patienten ein Sauerstoffmangel.
transurfer/Shutterstock.com, SpotOn

Die Ärzte kamen zu dem Schluss, das schnelle Trinken habe im Darm und der Pfortader eine Pneumatose verursacht, eine ungewöhnlich hohe Gasansammlung. In Zusammenhang damit sei ein Sauerstoffmangel in der Leber entstanden. Dem Hauptverfasser des ärztlichen Berichts zufolge versuchten die Mediziner, das Gas aus dem Körper des 22-Jährigen freizusetzen. Doch er starb laut "Daily Mail" nach 18 Stunden Behandlung an einer Schockleber.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Dr. Specht: Cola löst keine Pneumatose aus

Dr. Christoph Specht, Arzt und Medizinexperte
Arzt und Medizinexperte Dr. Christoph Specht.
RTL

"Ich halte das für sehr, sehr unwahrscheinlich, erklärt Dr. Specht auf RTL-Nachfrage. "Eine Pneumatose ist eine Gasansammlung in den Zwischenräumen des Darms. Es bilden sich kleine Bläschen, aber die genannte Menge Cola reicht dafür nicht aus." Dies könne höchstens ein zusätzlicher, aber nicht der Hauptfaktor für die Erkrankung gewesen sein.

Hoher Cola-Konsum kann dennoch tödlich sein

"Wenn es eine Pneumatose war, dann hatte sie eine andere Entstehungsgeschichte", sagt der Experte. "Zum Beispiel Bakterien, die in die Blutbahn gelangt sind." Zwar könne ein zu hoher Cola-Konsum durchaus zum Tod führen – allerdings auf ganz andere Weise: "Wenn jemand jahrelang zu viel Cola trinkt, droht eine Fettleber. Und die kann tödlich enden." (bst)