RTL News>News>

Chile: Arbeitnehmer bekommt versehentlich Gehalt von 26 Jahren - und setzt sich damit ab

Lohn für 26 Jahre!

Chile: Arbeitgeber überweist versehentlich 330-faches Gehalt - Mitarbeiter setzt sich mit dem Geld ab

FILE PHOTO: Chilean pesos and coins are seen in this picture illustration, August 16, 2016. REUTERS/Rodrigo Garrido/Illustration/File Photo
Er bekam umgerechnet 170.000 Euro überwiesen. (Symbolfoto)
/FW1F/Lisa Shumaker, REUTERS, Rodrigo Garrido

Mit so einer Sonderzahlung hat ein Mann aus Chile wohl nicht gerechnet: Statt den 500.000 chilenischen Pesos (umgerechnet rund 550 Euro) bekam der Mann satte 165.398.851 Pesos überwiesen – also rund 170.000 Euro! Das entspricht dem Lohn für ein halbes Arbeitsleben. Der Mann ging sogar zu seinem Vorgesetzten und informierte über den Fehler. Doch als er das Geld zurückzahlen sollte, hatte er es sich noch einmal anders überlegt.

Ungewöhnlicher Geldsegen für Arbeitnehmer in Chile

Im Lotto gewonnen hatte er nicht, aber es muss sich so angefühlt haben. Das 330-fache Gehalt auf einen Schlag – ein wirklich ungewöhnlicher Geldsegen. In seiner Firma dürfte die Freude für den Mann eher gering ausgefallen sein. Man kann sich die Panik bei den Mitarbeitenden in der Abrechnungsabteilung geradezu vorstellen.

Glücklicherweise – für die Firma – war der Mann aber so nett und hat über den Fehler informiert. Doch zu früh gefreut. Er schien im Nachhinein seine Chance erkannt zu haben und machte sich mit dem Geld aus dem Staub. Als die Personalabteilung ihn aufforderte bei der Bank eine Rücküberweisung aufzugeben, war der Mitarbeiter plötzlich nicht mehr zu erreichen.

Chile: Anwalt reichte die Kündigung ein

Laut Medienberichten soll ein Anwalt dann Tage später die Kündigung eingereicht haben. Seitdem gibt es von dem ehemaligen Mitarbeiter kein Lebenszeichen mehr – Mann und Geld sind verschwunden. Der Konzern soll jetzt Strafanzeige gestellt haben. (fst)

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wie würden Sie sich verhalten?