RTL News>Formel 1>

Charles Leclerc schrottet 8-Millionen-Dollar-Ferrari von Niki Lauda

Schon wieder in seiner Heimat Monaco

Charles Leclerc schrottet 8-Millionen-Dollar-Ferrari von Niki Lauda

IMOLA, ITALY - APRIL 24: 6th placed Charles Leclerc of Monaco and Ferrari looks dejected in parc ferme after spinning out from third position with 10 laps remaining during the F1 Grand Prix of Emilia Romagna at Autodromo Enzo e Dino Ferrari on April
Seine Heimat Monaco ist für Formel-1-Star Charles Leclerc zumindest in einem Rennwagen weiter kein gutes Pflaster.
dm / WTM, Getty Images, Bongarts

„Wenn du dachtest, dass du schon genug Pech in Monaco hattest und dann in der Rascasse-Kruve die Kontrolle über das Bremsen mit einem ikonischen Ferrari-Formel-1-Autos verlierst.“ Treffender als Charles Leclerc selbst, hätte man es nicht zusammenfassen können. Der Monegase crasht in seiner Heimat Monaco der Ferrari von Niki Lauda.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Seine Heimat Monaco ist für Formel-1-Star Charles Leclerc zumindest in einem Rennwagen weiter kein gutes Pflaster. Der WM-Spitzenreiter drehte sich beim traditionsreichen Grand Prix Historique in den Straßen des Fürstentums mit einem Ferrari 312T in der Rascasse-Kurve, rutschte in die Leitplanke und beschädigte Teile des Hecks.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

In dem Boliden aus dem Jahr 1975 hatte der legendäre Österreicher Niki Lauda seinen ersten WM-Titel gewonnen. Der Wagen wird auf einen Wert von sechs bis acht Millionen Dollar geschätzt.

Die Straßen kennt er eigentlich wie seine Westentasche

Bei drei Anläufen beim Großen Preis von Monaco erreichte Leclerc bislang nicht das Ziel. Im Vorjahr sicherte er sich zwar die Pole Position, konnte wegen eines Schadens aber nicht starten. Beim sechsten WM-Lauf in zwei Wochen erhält der Ferrari-Star in Monaco eine neue Chance. (sid/jma)