Boko Haram unter Verdacht: Neues Massaker an Schule in Nigeria

Die Boko Haram hat eine Schule in Nigeria angegriffen.
Die Boko Haram hat eine Schule in Nigeria angegriffen.
© dpa, Str

25. Februar 2014 - 20:28 Uhr

Opfern die Kehle durchgeschnitten - Schule angezündet

Erneut hat sich im Nordosten Nigerias ein fürchterliches Massaker ereignet, das der radikalislamischen Vereinigung Boko Haram zugeschrieben wird. Bei einem nächtlichen Angriff auf ein Internat kamen 43 Menschen um, offenbar allesamt Schüler.

Die Bewaffnete schlichen sich gegen 1:30 Uhr in der Nacht auf das Gelände. Vielen der meist jugendlichen Opfer schnitten die Angreifer die Kehlen durch, um nicht durch Schüsse aufzufallen. Das zu dem Schulkomplex gehörende Internat setzten sie in Brand, während die Schüler noch schliefen, berichtete ein Mitglied des Schulkomitees. Nach den Worten eines Polizeisprechers verbrannten einige Kinder bis zur Unkenntlichkeit.

Es gilt als sicher, dass die radikalislamische Terrorgruppe hinter der Attacke steckt. Etwa 50 Männer sollen das Federal Government College in Buni Yadi im Bundesstaat Yobe in der Nacht zum Dienstag gestürmt haben. Die Schule ist für Kinder von 11 bis 18 Jahren.

Die Angreifer flüchteten, bevor das Sicherheitspersonal eines benachbarten Kontrollpunkts etwas bemerkte. Den Angaben zufolge sollen sie einige Schüler entführt haben.

Boko Haram greift immer westliche und christliche Einrichtungen an. In der Sprache der Hausa heißt 'Boko Haram' so viel wie 'westliche Bildung ist Sünde'. Vor wenigen Tagen starben 106 Menschen bei einem Massaker im christlichen Dorf Izghe. Auch für einen Anschlag Ende Januar auf einem belebten Markt, auf dem 78 Menschen starben, werden die Terroristen verantwortlich gemacht.

Im Norden Nigerias gibt es immer wieder Anschläge der Sekte Boko Haram, deren Ziel meist Christen sind. Die Gruppe kämpft für die Einführung der Scharia. Ihrer Gewalt sollen seit 2009 mehr als 1.500 Menschen zum Opfer gefallen sein.