Knacki schreibt Dankesbrief an die Polizei

"Dank euch werde ich ein anderer Mensch"

Inhaftierter schreibt Brief an Bochumer Polizeipräsidium.
Inhaftierter schreibt Brief an Bochumer Polizeipräsidium.
© Polizei Bochum

25. November 2021 - 15:41 Uhr

Polizeipräsidium Bochum bekommt Post aus dem Gefängnis

Nach einer Inhaftierung wäre es nicht überraschend, wenn die zuständigen Polizisten Droh- oder Hassbriefe aus dem Gefängnis bekommen würden. Doch Beamte des Polizeipräsidiums in Bochum haben es nun mit dem Gegenteil zu tun bekommen. Im Sommer nahmen zwei Polizisten einen 31-jährigen Mann wegen Betrugs fest. Nun wendet sich der Inhaftierte mit warmen Worten in einem Dankesbrief an die Beamten.

Haft hilft bei einem "sauberen Neu-Beginn"

HANDOUT - 25.11.2021, Nordrhein-Westfalen, Bochum: Dieser Brief eines Häftlings hat das Bochumer Polizeipräsidium erreicht. Darin bedankt er sich für seine Festnahme. (zu dpa: Brief aus dem Knast: «Häftling bedankt sich bei der Polizei») Foto: Polize
Brief eines Häftlings an die Polizei
© dpa, Polizei Bochum, lic

Ende Juli wurde der Mann gemeinsam mit seinem kleinen Sohn am Bochumer Hauptbahnhof von den beiden Beamten kontrolliert. Dabei bewiesen die zwei Polizisten offenbar ein gutes Gespür, denn es stellte sich heraus, dass gegen den Vater ein Haftbefehl vorlag. Anschließend ging es geradewegs in die Justizvollzugsanstalt, wo der 31-Jährige seine Strafe bis heute absitzen muss. Eine Strafe, die offenbar zu einem Sinneswandel geführt hat, wie er nun in einem Dankesbrief an die Polizei deutlich macht. "Dank denen [den Polizeibeamten] konnte ich hier in der JVA meine Fehler gut verarbeiten und nun endlich einen sauberen Neu-Beginn machen", schreibt der Mann.

31-Jährige will sein Spielsucht-Problem in den Griff kriegen

HANDOUT - 25.11.2021, Nordrhein-Westfalen, Bochum: Dieser Brief eines Häftlings hat das Bochumer Polizeipräsidium erreicht. Darin bedankt er sich für seine Festnahme. (zu dpa: Brief aus dem Knast: «Häftling bedankt sich bei der Polizei») Foto: Polize
Brief eines Häftlings an die Polizei
© dpa, Polizei Bochum, lic

Der 31-Jährige habe ein Spielsucht-Problem, das er nach seiner Entlassung mit professioneller Hilfe angehen wolle. Eine Erkenntnis, die er ohne die Haftstrafe wohl nicht gehabt hätte. "Ich werde dank euch ein anderer Mensch, der ehrlich und seriös zur Arbeit geht und für seinen Sohn ein Vorbild sein wird", schließt er seinen herzergreifenden Brief ab. Anfang nächsten Jahres könnte es bereits soweit sein – vorausgesetzt der 31-Jährige wird wegen guter Führung entlassen. Doch seinen Worten zufolge besteht daran kein Zweifel. In einer Pressemitteilung bedankt sich die Polizei Bochum für die "zu Herzen gehenden Zeilen" und wünscht dem Mann und seiner Familie "alles Gute für die Zukunft." (lkr)