Missbraucht und Verstümmelt: Jedes sechste Kind lebt im Krieg

Studie enthüllt die schreckliche Wahrheit

Jedes sechste Kind weltweit lebt in Kriegs- und Konfliktregionen. Betroffen sind rund 357 Millionen Minderjährige. Im Vergleich zum Anfang der 1990er Jahre entspricht das einem Anstieg von 75 Prozent. Diese erschütternde Erkenntnis geht aus einer Studie der Kinderrechtsorganisation 'Save the Children‘ hervor.

Kinder sind die Leidtragenden im Krieg

Syrien , Afghanistan , Somalia und Jemen gehören weltweit zu den vier gefährlichsten Ländern für Kinder. Hier werden Mädchen und Jungen getötet, verstümmelt, sexuell missbraucht oder als Kindersoldaten rekrutiert . Minderjährigen aus diesen Ländern wird jede Möglichkeit auf eine friedliche Kindheit genommen. Denn schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und brutale Gewalt gehören hier zur Tagesordnung.

Alarmierende Zahlen aus Kriegsgebieten

Die Zahl der bei Konflikten getöteten oder verletzten Kinder ist seit 2010 um 300 Prozent gestiegen, heißt es in dem Bericht. Zwischen 2005 und 2016 wurden mindestens 73.023 Kinder getötet und/oder verstümmelt. Außerdem haben Kinder in den konfliktbelasteten Gebieten oft keinen Zugang zu Schulen und Gesundheitseinrichtungen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Schulen und Spielplätze sind zu Schlachtfeldern geworden"

Kriegskinder in Aleppo, Syrien
Kinder spielen im völlig zerstörten Aleppo.
deutsche presse agentur

Helle Thorning-Schmidt, CEO von 'Save the Children International‘, nennt die Zahlen "schockierend“. "Ihre Häuser, Schulen und Spielplätze sind zu Schlachtfeldern geworden. Diese Verbrechen sind eine Verletzung des Völkerrechts“, sagt Thorning-Schmidt weiter. Trotz verbesserter internationaler Standards sind Schulen und Krankenhäuser nach wie vor Ziele von Bombardierungen. Deshalb fordert 'Save the Children‘, dass Kinder in Zukunft besser geschützt werden müssen.

Psychischer Stress als Dauersituation der Minderjährigen

Kinder sind im Kriegsgebiet häufig die Langzeitopfer von Gewalt und Brutalität. Für sie gehört der psychische Dauerstress zum Großwerden dazu. Deshalb fordert 'Save the Children‘ Regierungen in Konfliktländern und die internationale Gemeinschaft auf in den Wiederaufbau zu investieren, um eine bessere Zukunft für die kommenden Generationen zu ermöglichen.