Und das trotz Höhenangst

Fast schon kitschig schön! Dieser Heiratsantrag fand (fast) im 7. Himmel statt

Verlobung im Heißluftballon
Fast schon kitschig schön: Der Heiratsantrag bei Sonnenaufgang
privat

von Petra Schaffarzik

Der Heiratsantrag, den Manfred Maier seiner Julia machte, war in vielerlei Hinsicht besonders. Romantische Ideen, unterstützt mit ganz viel Technik bescherten seiner Liebsten einen unvergesslichen Freitagmorgen, wie die „Passauer neue Presse“ zuerst berichtete. Und soviel sei schon mal verraten: Sie hat Ja gesagt!

Mit Romantik und Technik zum Erfolg

Mit dem Traktor in das Weizenfeld gefräst.
Wer könnte dazu schon "Nein" sagen?;-)
privat

„Sowas macht man nur einmal im Leben“, ist sich Manfred Maier aus dem bayerischen Pfarrkirchen sicher. Daher sollte es auch „etwas Besonderes sein, etwas, das in Erinnerung bleibt“, erzählt der Landwirtschaftsmeister im Gespräch mit RTL. In ein abgeerntetes Weizenfeld fräste der 27-jährige Landwirtschaftsmeister mit einem Traktor die Frage aller Fragen, die er seiner Liebsten stellen wollte.

Unterstützt von ganz viel Technik: Von einem IT-Experten hatte der kreative Landwirt zunächst ein spezielles Programm am Computer erstellen lassen. Dies wurde dann mittels USB-Stick auf den Traktor gespielt. So war es ihm möglich, die Buchstaben ganz exakt in das Weizenfeld zu fräsen – so genau, dass es fast aussieht, wie gedruckt. Einen ganzen Tag lang war Maier dafür auf dem Feld beschäftigt. Am Ende des Tages stand dort in großen Lettern: "Willst du mich heiraten?"

Seine Freundin mag - eigentlich - keine Überraschungen

Schwierig sei es gewesen, die ganze Aktion vor seiner Auserwählten, Julia Huber, geheimzuhalten, da sie „gerne mal Detektiv spielt“, wie der zukünftige Ehemann erzählt. Er habe ihr vorgegaukelt, er habe die Heißluftballonfahrt in einem Preisausschreiben gewonnen. Und um die Geschichte noch zu untermauern, erzählte er ihr, der erste Preis sei eine Reise in die Karibik gewesen. Doch weil Julia keine Überraschungen mag, hat sie schon mal im Internet angefangen, nach dem Preisausschreiben zu suchen. Natürlich ohne etwas zu finden. Doch Manfred blieb bei seiner Geschichte und zog sie auch durch, als er seine Freundin am vergangenen Freitagmorgen in aller Herrgottsfrühe durch die Gegend chauffierte und ihr sagte, sie seien jetzt eine Dreiviertelstunde bis zum Zielort unterwegs – nur um doch bereits nach 10 Minuten bei der Wiese, von wo die Reise starten sollte, anzukommen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kniefall in luftiger Höhe

Er war am Morgen des Antrags bei Oma und Opa.
Seit 11 Monaten sind Julia und Manfred glückliche Eltern des kleinen Lucas.
privat

Alles war minutiös geplant und perfekt vorbereitet. Um Lucas, das 11 Monate alte Söhnchen der beiden, kümmerten sich die Schwiegereltern. Der Verlobungsring war ganz tief in der Innentasche seiner Jacke vergraben. Zusätzlich gesichert mit zwei Packungen Papiertaschentücher – damit seine Liebste, wenn sie ihn umarmt, nicht mitbekommt, was er vor ihr versteckt. Und doch –wahrscheinlich nicht zuletzt wegen seiner Höhenangst – habe er „wacklige Knie und Herzrasen“ gehabt, gesteht Maier.

Als der Heißluftballon dann aber pünktlich um 05:45 Uhr dem Sonnenaufgang entgegen abhob, war all das vergessen. Der eingeweihte Pilot startete so, dass von der Schrift im Weizenfeld unter ihnen zunächst nichts zu sehen war. Erst als die geplante Höhe erreicht war, habe Julia die Schrift entdeckt und gefragt: „Schau mal, für wen ist das?“ Sie gab sich dann selbst die Antwort: „Ist das für mich?“ Woraufhin Manfred auf die Knie ging und ihr ganz stilecht mit dem Ring in der Hand den Heiratsantrag machte. Sie sei „völlig überwältigt gewesen und hat gleich „Ja“ gesagt“, freut sich Maier. Mit einem Gläschen Sekt wurde dann auch direkt in luftiger Höhe das Jawort begossen.

Was lässt sich Manfred für die Hochzeit einfallen?

Sehr schön und ruhig sei die weitere Ballonfahrt gewesen. Fast zwei Stunden genossen die Frisch-Verlobten die gemeinsame Zeit und die wunderbare Aussicht.

Seit knapp drei Jahren sind der Landwirtschaftsmeister und die Kaminkehrerin ein Paar, Söhnchen Lucas ist 11 Monate alt. Jetzt wurde die Liebe mit diesem spektakulären Antrag gekrönt. Für die Hochzeit lässt sich Manfred bestimmt wieder etwas ganz Besonderes einfallen – die Messlatte dafür hat er allerdings selber schon sehr hoch gehängt.