In Topform dank Ganzkörperworkout?

Barre-Workout: Unsere Reporter testen die neue Trendsportart!

28. Januar 2020 - 17:14 Uhr

Mit Barre-Workout in Topform

Nicht nur Models schwören drauf, um sich in Form zu bringen: Barre ist die Trendsportart schlechthin und wird in immer mehr Studios angeboten. Barre vereint Elemente aus dem klassischen Ballett mit Pilates und Yoga zu einem anspruchsvollen Ganzkörperworkout. Dass das nicht nur schweißtreibend klingt, haben unsere Reporter Linda Elden und Marvin Schulze beim Training am eigenen Leib zu spüren bekommen. Im Video sehen Sie, welche Erfahrungen die beiden im Kölner Studio "Glow Barre" gemacht haben.

Zahlreiche Wiederholungen machen das Training besonders effektiv

Das Training findet nicht nur an der Stange, sondern auch auf der Matte und dem Boden statt. Vor allem Bauch, Beine und Po, aber auch der Rücken werden in den einfach durchzuführenden Übungen intensiv gefordert. Trainiert wird mit Gummibändern, Bällen und auch kleinen Gewichten. Der Lohn der Mühen klingt jedoch vielsprechend: Regelmäßiges Training stählt die Muskeln, ohne sie aufzupumpen. Dafür sorgen viele Wiederholungen bei nur geringem Widerstand. Der Körper wird gestrafft und die gesamte Körperhaltung verbessert. Zudem sinkt der Körperfettanteil und der Gleichgewichtssinn wird trainiert.

Viele Wiederholungen sorgen für schnelle Trainingserfolge

All jenen, denen allein beim Begriff Spagat die Schweißperlen auf der Stirn stehen, sei gesagt: Vorkenntnisse in Sachen Ballett oder Tanz sind nicht erforderlich. Barre – was übrigens der französische Begriff für Ballettstange ist - eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene, da es eine große Bandbreite an Übungen und Haltungen gibt. Und das Beste: Die Erfolge zeigen sich relativ schnell, da die einzelnen Muskelgruppen sehr konzentriert trainiert werden. So lassen Knackpo oder Sixpack – je nach Schwerpunkt des Trainings - nicht lange auf sich warten. Bereits nach vier Einheiten zeigen sich kleine Erfolge. Wie bei allen Sportarten gilt aber auch hier: Bleiben Sie dran!

Probieren Sie das Barre-Workout doch einfach zuhause aus!

Und wenn Sie jetzt Lust aufs Ausprobieren bekommen haben: Wir verraten Ihnen sieben einfache Übungen, die Sie ganz einfach zuhause ausführen können. Für das Beauty-Barre-Workout brauchen Sie nur einen stabilen Stuhl, bequeme Kleidung und schon kann es losgehen.

Die erste Übung ist angelehnt an eine 'Attitude', ein Element des klassischen Balletts, bei dem ein Bein angehoben wird. Zum einen werden dabei die Muskeln der Hüftregion gefordert und zum anderen wird die Balance geschult, daher steht auch der Stuhl bereit.

Danach wird neben Bein und Arm der Unterbauch beansprucht. Heben Sie Ihren Fuß mit gestrecktem Bein auf Hüfthöhe an und führen Sie gleichzeitig den nach oben gestreckten Arm gegenläufig nach unten, wie bei einem Flaschenzug. Dann stützen Sie sich seitlich auf der Sitzfläche des Stuhls mit einem Arm ab. Nun heben Sie das linke, leicht angewinkelte Bein an, das Standbein ist ebenfalls leicht gebeugt. Jetzt strecken Sie die Beine. Nach etwa 20 Sekunden bleiben die Beine gerade und das obere Bein federt leicht auf und ab.

Bye, bye Winkearme!

Mit der nächsten Aufgabe wird vor allem die Gesäßmuskulatur gefordert. Stützen Sie sich mit beiden Armen auf der Sitzfläche des Stuhls ab und strecken Sie abwechselnd ein Bein nach hinten aus. Anschließend wiederholen Sie alle Übungen auf der anderen Seite.

Für die letzten zwei Übungen setzen sie sich auf den Stuhl, ohne den Rücken anzulehnen. Zuerst werden die Arme gefordert, genauer gesagt der Trizepsmuskel auf der Rückseite des Oberarmes, dort entsteht der gefürchtete 'Winkearm'. Mit den Armen abstützen und mit dem Po vor der Stuhlkante nach unten gehen, dabei ein Bein strecken.

Danach setzen Sie sich wieder auf die Stuhlkante und heben Sie nacheinander die Beine und verharren Sie kurz mit beiden Beinen in der Luft, dadurch wird vor allem der Bauch angespannt.

Auch wenn Sie morgen Muskelkater haben: Bleiben Sie dran! So lassen die ersten kleinen Erfolge sicher nicht lange auf sich warten.