Experte Albert Maier ist fassungslos

Verkäufer fischt Kunstwerk vom Schrotthaufen - Experten sind begeistert

Albert Meier ist seit Tag eins Teil der "Bares für Rares"-Show. Die Geschichte eines Gemäldes macht ihn stutzig.
Albert Meier ist seit Tag eins Teil der "Bares für Rares"-Show. Die Geschichte eines Gemäldes macht ihn stutzig.
© ZDF

02. März 2021 - 15:01 Uhr

Meisterwerk im Schrott gefunden

Ein Gemälde sorgt bei "Bares für Rares"-Experte Albert Maier für Begeisterung. Der Verkäufer fand das Bild im Schrott. Dabei ist es ein Meisterwerk.

"Bares für Rares"-Experte stellt den wahren Wert fest

Eine Mühle lüftet das Geheimnis dieses Bildes: Manfred Heise und Nick Köberich, Großvater und Enkel aus Hessen, kommen mit einem alten Gemälde zu "Bares für Rares". "Das habe ich vor 25 Jahren bei einer Insolvenzauktion bekommen", sagt Heise in der ZDF-Trödelshow zu Horst Lichter. "In diesem Schrott war das Bild dabei." Jahrelang habe es im Keller gelegen. Wie wertvoll das Gemälde tatsächlich ist, erfährt der Besitzer erst durch die Expertise.

"Ich bin begeistert von diesem Aufmarsch, der hier dargestellt ist", sagt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Abgebildet sind mehrere russische Soldaten, die auf einem Platz aufmarschiert sind. Da das Bild keine Signatur und keine Jahreszahl trägt, fällt die Zuordnung schwer. Doch eine kleine Mühle im Hintergrund löst das Rätsel. "Das ist die Quandtsche Mühle", sagt Maier. Der Ort, in dem Napoleon bei der Völkerschlacht von Leipzig sein Quartier bezog. Es handle sich also um eine Darstellung des Kriegsgeschehens. "Das Bild ist fantastisch. es spricht für sich."

Albert Maier empfiehlt 20-fach höheren Verkaufspreis

80 Euro hätte Besitzer Heise gerne für das Gemälde. "Hot oder Schrott", sagt der Rentner. Doch Experte Maier ist ganz anderer Meinung: "Militariasammler haben sehr starkes Interesse an so einem Bild." Auch wenn der Maler nicht ausfindig gemacht werden könne, gehe er deshalb von einem Schätzpreis von 1500 bis 2000 Euro aus. "Da würde ich mal sagen: hot", sagt Moderator Lichter.

Im Händlerraum findet sich mit Fabian Kahl schnell ein Interessent. Der gebürtige Thüringer will das Bild mit dem Leipzig-Motiv haben. Doch auch Steffen Mandel und Julian Schmitz-Avila sind interessiert. Nach dem Startgebot von 500 Euro steigt der Preis schnell. Kahl liefert sich mit seinen Konkurrenten ein Bietergefecht. Bei 1800 Euro sagt Kahl: "Ich kann doch kein Leipziger Bild ziehen lassen." Doch Schmitz-Avila hält mit stolzen 2000 Euro dagegen. "2050 Euro", lautet Kahls Antwort. Für diesen Preis bekommt er den Zuschlag. "Dann soll es nach Leipzig."

"Wir sind total überrascht", sagen die glücklichen Verkäufer. Dass das Bild so wertvoll ist, hätten sie nie gedacht.

Quelle: "Bares für Rares" vom 1. März 2021. Die Trödelshow läuft von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF. Alle Folgen sind vorab in der Mediathek zu sehen.

Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst an dieser Stelle bei stern.de.