Mitarbeiterin mit Waffe bedroht

Banküberfall in Northeim: Zwei Täter auf der Flucht

Blick auf eine Filiale der Sparkasse im Ortskern. Foto: Swen Pförtner/dpa
Blick auf eine Filiale der Sparkasse im Ortskern. Foto: Swen Pförtner/dpa
© deutsche presse agentur

13. Januar 2022 - 8:03 Uhr

Rund 1000 Einwohner leben in Höckelheim. Es ist ein kleiner, überschaubarer Ort im niedersächsischen Northeim. Am Mittwochvormittag wurde er Schauplatz eines Banküberfalls. Die Täter sind noch immer auf der Flucht – trotz eines großen Polizeieinsatzes.

Die Mitarbeiterin wurde nicht verletzt

12.01.2022, Niedersachsen, Northeim: Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor der ehemaligen Zuckerrübenfabrik. Zwei bewaffnete Männer sind nach einem Überfall in Höckelheim auf eine Sparkasse flüchtig. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor der ehemaligen Zuckerrübenfabrik.
© dpa, Swen Pförtner, spf

"Bei der Tat hat einer der Täter der Mitarbeiterin der Sparkasse eine Schusswaffe vorgehalten. Ob es sich dabei um eine scharfe Schusswaffe gehandelt hat, kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht gesagt werden", heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Die Mitarbeiterin wurde nicht verletzt. Die Männer sollen dann einen vierstelligen Geldbetrag erbeutet haben. Danach ergriffen sie die Flucht. Die Polizei vermutete, dass sie auf dem Geländer einer alten Zuckerfabrik in Northeim sein könnten. Spezialeinheiten wurden hinzugezogen. Polizeihubschrauber umkreisten das Gebiet, auch Drohnen waren im Einsatz. Das Gelände war umstellt – doch die Täter nicht zu finden. Auch eine angrenzende Bahnstrecke wurde gesperrt, was für Einschränkungen im Regionalbahnverkehr sorgte. Fernzüge wurden umgeleitet. Zu den Tätern ist derzeit bekannt, dass sie dunkel gekleidet waren und jeweils einen Mundschutz trugen.

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Es wird nach Zeugenaussagen davon ausgegangen, dass die Männer jung sind. Die Täter sollen beide ca. 170-175 cm groß gewesen sein. Sie haben gutes Deutsch gesprochen und waren schlank. Die Polizei Northeim nimmt Hinweise unter 05551 - 7005 - 200 / 104 entgegen. (dpa/rri)