Baerbock plant Flug-Verbot - Scheuer will Schnellbahnstrecke

Bahn vs. Flugzeug: Wie effektiv wäre ein Verbot innerdeutscher Flüge eigentlich?

Sind innerdeutsche Flüge eine Klimasünde?
Sind innerdeutsche Flüge eine Klimasünde?
© MEV-Verlag, Germany, Rapp Joachim

17. Mai 2021 - 16:33 Uhr

Baerbock will Inlandsflüge verbieten

von Max Storr

Wird es in Deutschland bald keine Inlandsflüge mehr geben? Wenn es nach der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geht, auf jeden Fall. Kritik an dieser Forderung kommt von Verkehrsminister Andreas Scheuer, der am Montag einen Plan für eine neue Schnellbahnstrecke vorgestellt hat. Fraglich ist auch, ob ein Verbot von Inlandsflügen wirklich ein großer Schritt im Kampf gegen den Klimawandel ist. Wir haben mal ein paar Zahlen gecheckt.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Zugfahrt sollte billiger als Flug sein

Sollten die Grünen die Bundestagswahl gewinnen, würde bald Schluss sein mit schnellen Flugtrips zwischen München und Berlin oder Köln und Nürnberg. Das hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock der" Bild am Sonntag" erzählt. Es sei nicht fair, dass mit Steuergeldern das Kerosin für Flugzeuge subventioniert werde, während Fernfahrten mit der Bahn insbesondere zu Stoßzeiten teuer seien. "Wer als Familie mit dem Zug reist, sollte doch weniger zahlen als für die Kurzstrecke im Flugzeug", so Baerbock.

Unterstützung erhält Baerbock unter anderem von Prof. Dr. Andreas Knie. Er leitet die Forschungsgruppe "Digitale Mobilität und gesellschaftliche Differenzierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: "Der Vorschlag ist längst überfällig, denn in Ländern wie Frankreich ist das schon längst diskutiert oder zum Teil auch umgesetzt", sagt Knie im Interview mit RTL. Doch wie schädlich sind Inlandsflüge eigentlich fürs Klima?

Weniger Fleisch würde mehr Co2 sparen

Im Jahr 2019 sind laut statistischem Bundesamt 23,1 Millionen Menschen innerhalb Deutschlands geflogen. Zahlen aus den Jahren 2020 und 2021 sind mit Daten aus vorherigen Jahren nicht vergleichbar, weil durch die Corona-Pandemie viel weniger Flugzeuge abgehoben haben.

Im Jahr 2018 errechnete das Bundesumweltamt aber zum Beispiel einen Verbrauch von 2,4 Millionen Tonnen Co2 für den innerdeutschen Flugverkehr.

Zum Vergleich: Wenn jeder Deutsche einmal pro Woche auf Fleisch verzichten würde, ließen sich laut der Umweltschutzorganisation WWF neun Millionen Tonnen Co2 pro Jahr einsparen. Fast das Vierfache! Und auch der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft streicht heraus: Inlandsflüge machen nur ein winziges Stück des Co2-Kuchens aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Viel mehr Co2 -Verbrauch durch Straßenverkehr

10.05.2021, Hamburg: Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, steht vor einer Stellwand mit den Buchstaben "geht !". Mit einem symbolischen Spatenstich wurde der Baubeginn der neuen S-Bahnlinie S4 (Ost) begangen. Foto: Markus Scholz/dpa +++ dpa
Andreas Scheuer plant eine neue Turbostrecke zwischen Berlin und Wien.
© dpa, Markus Scholz, fdt

In Deutschland habe der innerdeutsche Luftverkehr gerade einmal einen Anteil von 0,3 Prozent am Gesamtverbrauch. Auch hier lohnt sich ein Vergleich: Der Straßenverkehr verursacht satte 21,3 Prozent der Treibhausgase. Dennoch geht's wesentlich klimafreundlicher als mit dem Auto oder dem Flugzeug.

Bahnfahren siebenmal umweltfreundlicher

Eine Bahnfahrt sei nämlich mindestens siebenmal umweltfreundlicher, als ein innerdeutscher Kurzstreckenflug, so die Rechnungen des Bundesumweltamtes. Würden zum Beispiel alle Passagiere zwischen Berlin und München den Zug dem Flugzeug vorziehen, ließen sich circa 80 Prozent der Emissionen sparen. Das hat offenbar auch Verkehrsminister Andreas Scheuer erkannt.

Von Berlin nach Wien in 5 Stunden

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will künftig stärker auf den Bahnverkehr setzen.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will künftig stärker auf den Bahnverkehr setzen.
© dpa, Violeta Santos Moura, VM aju

Scheuer hat am Montag einen Plan vorgestellt, wie die Bahnstrecke zwischen Berlin und Wien ausgebaut werden soll. Das Ziel: Von der einen Hauptstadt in die andere in sportlichen fünf Stunden. Fertig soll das Projekt erst Mitte 2030 sein. Dennoch ließ es Scheuer sich nicht nehmen, Kritik an Baerbocks Plänen zu üben. Nötig seien bei der Mobilität Anreize und keine Verbote, sagte er zu Forderungen nach einem Aus für Kurzstreckenflüge. Der Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-München habe den Flugverkehr zwischen den beiden Städten zum Beispiel um 30 Porzent reduziert.

Auch von der Leyen will gegensteuern

In Brüssel hat man das Problem ebenfalls erkannt und will laut EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen gegensteuern. "Unsere Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität sieht eine Reduzierung der verkehrsbedingten Emissionen um 90 Prozent bis 2050 vor". Fahrgäste sollen etwa auch mit besonderem Komfort wie freiem Internet und Gastronomie zum Umsteigen aufs Gleis bewegt werden.