Ausgrabungen

Archäologen bei Werl auf Spurensuche

02. Dezember 2021 - 19:23 Uhr

An der Autobahn 44 bei Werl gibt es aktuell eine ganz besondere Baustelle.

Denn dort laufen Ausgrabungsarbeiten. Archäologen graben eine fast 2.000 Jahre alte Hofstätte aus. Genau hier wo heute die Autobahn 44 bei Wesel entlang läuft, soll eine Familie um 800 vor Christi gelebt haben. In einem Wohnstall der bis zu 30 Meter lang gewesen sein soll, war ordentlich Platz. Bis zu 25 Menschen hatten hier ihren Lebensmittelpunkt. Auf dem Hof gab es alles: Vom eigenen Gemüsegarten bis zur Nutztierhaltung.

Über 80 Relikte gefunden

Wie genau der Alltag ausgesehen haben muss erforscht das Ausgrabungsteam. Und mit jedem weiteren Fundstück wird dieses Bild etwas genauer. Besonders gut erhaltende Überreste sind Volltreffer für die Forscher. Mit den Überresten von Scherben zum Beispiel können die Archäologen anhand der Machart herausfinden wie alt sie sind. Über 80 Relikte wurden hier schon gefunden. Eine richtiges Paradies für die Forscher.

Wo vor über 2000 Jahren gelebt wurde, soll in der Zukunft geparkt werden. Auf einer Fläche, etwa so groß wie ein Fußballfeld, sollen 2022 neue Stellplätze für Laster und Autos entstehen. Die Spurensuche in der Vergangenheit soll im Februar 2022 abgeschlossen sein. Und dann sind die Bagger hier nur noch für die geplante Raststätte im Einsatz.