17. Februar 2017 - 13:57 Uhr

Sozialhilfeempfänger raus, damit Flüchtlinge rein können?

In Ludwigshafen mussten im vergangenen Jahr gezwungenermaßen zahlreiche Sozialhilfeempfänger ihre Wohnungen verlassen, in denen sie teilweise schon über 30 Jahre gelebt hatten. Sie wurden in ein Obdachlosenheim umgesiedelt, um einem Neubauprojekt für Flüchtlinge und Asylsuchenden Platz zu machen.

"Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass es solche Zustände mitten in Deutschland gibt"

Moderatorin Birgit Schrwoange und RTL-Reporter Burkhard Kress im Gespräch mit Manuela Dietz.
RTl-Moderatorin Birgit Schrowange und RTL-Reporter Burkhard Kress im Gespräch mit Manuela Dietz (l.), einer Bewohnerin eines abbruchreifen Mehrfamilienhauses in Ludwigshafen Mundenheim.
© RTL

Es riecht nach Fäkalien, überall liegt Abfall. Einige Bewohner haben Unterkünfte ohne eigene Toilette, Dusche oder funktionierende Heizung. Ihre ehemalige Siedlung an der Flurstraße mit kleinen Schrebergärten musste vier Neubauten für Flüchtlinge weichen. Ihr neues 'Zuhause' ist jetzt eine abrissreife Notunterkunft für Obdachlose. "Ich bin schockiert, denn ich hätte nicht für möglich gehalten, dass es solche Zustände mitten in Deutschland gibt", sagt RTL-Moderatorin Birgit Schrowange, die vor Ort über die Missstände berichtet.

Die Betroffenen fühlen sich von den Verantwortlichen alleine gelassen. Ihre Wut richtet sich jedoch nicht gegen die rund 175 Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan sowie Asylsuchende aus dem Iran: "Die Menschen können nichts dafür. Ich würde auch flüchten, wenn bei uns Krieg wäre. Aber die Ungerechtigkeit vom Staat, das finde ich nicht normal. Als wären wir irgendwie Abschaum", sagt Manuela Dietz, die zwangsumgesiedelt wurde. 

Wer aber trifft solche Entscheidungen? RTL-Reporter Burkhard Kress und Birgit Schrowange versuchen vor Ort mit Verantwortlichen und Entscheidern zu sprechen. "Ich habe 33 schriftliche Anfragen gestellt und doppelt so viele Telefonate geführt. Niemand wollte vor der Kamera Stellung nehmen", so Kress.

In Ludwigshafen scheint so einiges schief zu laufen

Es stellt sich die Frage: Warum können die Alteingesessenen sich das Neubauprojekt nicht mit den Flüchtlingen und Asylsuchenden teilen? "Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass die Bewohner der Notunterkünfte mit Asylbewerbern zusammenleben wollen. Allein schon die Hundehaltung führt im Zusammenleben mit Arabern unweigerlich zu Konflikten", so Sandra Hartmann, Sprecherin der Stadtverwaltung Ludwigshafen. Nach den Recherchen von Birgit Schrowange und Burkhard Kress wurden die aber dazu nicht befragt.​

In Ludwigshafen scheint tatsächlich so einiges schief zu laufen, und die zuständigen Behörden sehen sich nicht imstande, die Fragen unserer Reporter zu beantworten. Doch wie groß ist die Ungerechtigkeit in Ludwigshafen wirklich? Wie ist das behördliche Versagen zu erklären? Sehen Sie im Video, auf welche Zustände die RTL-Reporter tatsächlich gestoßen sind und was die Betroffenen, sowohl Flüchtlinge als auch Alteingesessene Bewohner in Ludwigshafen-Mundesheim dazu sagen.