Sogar das Opfer fordert die Freilassung

Lebenslänglich für Wasserpistolen-Überfall: Dieser Mann sitzt seit 40 Jahren im Gefängnis

Der 70-jährige Rolf Kaestel sitzt seit vierzig Jahren im Gefängnis.
Der 70-jährige Rolf Kaestel sitzt seit vierzig Jahren im Gefängnis.
© Arkansas Department of Corrections

01. Juni 2021 - 17:43 Uhr

Er erbeutete 264 US-Dollar

Die Tat liegt schon vier Jahrzehnte zurück: 1981 raubt Rolf Kaestel im US-Bundesstaat Arkansas einen Taco-Shop aus – bewaffnet mit einer Wasserpistole. Die Beute ist allerdings übersichtlich: Gerade einmal 264 Dollar (etwa 215 Euro) erbeutet der damals 30-Jährige. Doch die Strafe hat es in sich: lebenslänglich und 15.000 Dollar (knapp 12.250 Euro) Strafe! Der überfallene Kassierer Dennis Schluterman findet allerdings schon länger, dass der heute 70 Jahre alte Kaestel genug für seine Tat gebüßt hat.

"Er muss freigelassen werden"

Der damals 17-jährige Schluterman kann sich noch heute an die Tat erinnern: "Ich war noch nie ausgeraubt worden. Das vergisst man einfach nicht", erzählt er der amerikanischen Nachrichten-Website "The Daily Beast". Als er Kaestel in der Tatnacht im Taco-Shop bediente und nach der Bestellung fragte, habe dieser nur seinen Mantel bei Seite gezogen, den Kolben der Wasserpistole gezeigt und gefragt: "Weißt du, was das bedeutet?" Schluterman gab die 264 Dollar raus, doch schon eine halbe Stunde später wurde Kaestel von der Polizei gefasst. Mittlerweile hat Schluterman Kaestel verziehen und setzt sich sogar aktiv für seine Freilassung ein. Bereits 2013 richtet er ein Video an den Gouverneur des Bundestaats und fordert: "Dieser Mann hat seinen Preis schon zehnmal bezahlt. Er muss freigelassen werden."

Gnadengesuch bereits dreimal abgelehnt

Doch die Gouverneure des Bundesstaates Arkansas sahen das bislang anders: Sowohl der aktuelle republikanische Gouverneur Asa Hutchinson als auch sein Vorgänger Mike Beebe lehnten bislang alle drei Gnadengesuche Kaestels seit 2012 ab – zuletzt 2015. Nun versucht der Inhaftierte erneut sein Glück, die Entscheidung Hutchinsons muss bis zum dritten September fallen. Lehnt Hutchinson erneut ab, darf Kaestel erst 2025 erneut einen Gnadengesuch stellen. (nfi)