Opfer hilft der Polizei den Täter zu schnappen

Ansbach: Mann lockt Mädchen auf dem Schulweg in seine Wohnung und missbraucht es

Kind spielt auf dem Flur . Child playing in the hallway . , MODEL RELEASE vorhanden , MODEL RELEASED , Bonn DEU, Deutsc
Kind spielt auf dem Flur . Child playing in the hallway . , MODEL RELEASE vorhanden , MODEL RELEASED , Bonn DEU, Deutsc
© imago images/photothek, Ute Grabowsky/photothek.net via www.imago-images.de, www.imago-images.de

18. Dezember 2020 - 9:19 Uhr

Mutter meldete Tochter als vermisst

In Ansbach (Bayern) hat laut Polizei ein 21-Jähriger ein kleines Mädchen auf dem Schulweg abgefangen, in seine Wohnung gelockt und schwer sexuell missbraucht. Weil das Kind nicht zur gewohnten Zeit nach Hause kam, meldete die Mutter ihre Tochter am Nachmittag des 15. Dezember als vermisst. Gegen 17 Uhr entdeckte eine Bekannte das weinende Kind auf der Straße.

Bekannte fand das weinende Mädchen auf der Straße

Laut Polizei hatte der Mann das Kind auf dem Heimweg von der Schule angesprochen und unter einem Vorwand mit in seine Wohnung genommen. Dort habe er sich dann an der Schülerin vergangen. Danach ließ er sie einfach gehen. Wie alt das Opfer ist, teilte die Polizei nicht mit.

Eine Freundin der Mutter fand das traumatisierte, in Tränen aufgelöste Mädchen kurz nachdem es die Wohnung des Mannes verlassen hatte. Als die Frau hörte, was passiert war, rief sie sofort die Polizei. Das Kind konnte den Beamten noch die Wohnung des Tatverdächtigen zeigen, bevor es zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Tatverdächtiger äußert sich nicht zu den Missbrauchsvorwürfen

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte den Tatverdächtigen gegen 20 Uhr in einer anderen Wohnung in Ansbach festnehmen. Der junge Mann, der seit 2015 in Deutschland wohnt, schweigt laut Polizei zu den Vorwürfen. In seiner Wohnung fanden die Ermittler eindeutige Spuren, die bestätigten, was das Mädchen erzählt hatte.

Dem Opfer geht es den Umständen entsprechend. Das Mädchen konnte nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus wieder nach Hause. Die Polizei erklärte, dass nach der Festnahme des 21-Jährigen keine Gefahr mehr bestehe. Bei Unsicherheiten könne man sich aber an die Beauftragten für Kriminalitätsopfer des Polizeipräsidiums Mittelfranken wenden. Sie sind unter der Telefonnummer 0911/2112-1344 zu erreichen.