Prozess im Sommer

Anklage vor Gericht: Hat Melanie Müller rechtswidrig Gelder kassiert?

Melanie Müller soll betrogen haben.
Melanie Müller soll betrogen haben.
© imago images/STAR-MEDIA, STAR-MEDIA, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. Juli 2021 - 10:43 Uhr

Ex-Dschungelkönigin muss sich vor Gericht verantworten

Ex-Dschungelkönigin Melanie Müller (33) dürfte angesichts der aktuellen Geschehnisse ordentlich der Kopf rauschen: Nicht nur, dass sie sich Sorgen um Ehemann Mike Blümer machen muss, dem eine Bandscheiben-OP bevor steht. Jetzt soll es für die 33-Jährige auch noch vor Gericht gehen! Der Grund: Melanie soll 2014 Fördergelder kassiert haben, die sie letztlich gar nicht für den angegebenen Zweck verwendet haben soll, berichtet die BILD.

„Meine Frau wird da in eine Sache reingezogen, mit der sie 0,0 zu tun hat"

Konkret soll es um 4500 Euro gehen, die Melanie Müller von der Bank für Wiederaufbau für Beratungsgespräche bekommen haben soll. Diese soll sie dann aber niemals besucht haben. "Frau Melanie Müller soll 2014 Fördermittel beantragt haben, unter dem Namen Cataleya Young, bzw. unter ihrem eigenem Namen, bei der KfW und soll die Übernahmen eines Beraterhonorares beantragt haben", so das Amtsgericht Leipzig gegenüber RTL. "Tatsächlich soll es aber keinen Beratungsbedarf gegeben und tatsächlich soll die Beratung nicht stattgefunden haben." Zudem soll sie angegeben haben, bereits 1500 Euro aus eigener Tasche vorgestreckt zu haben. Der Prozess soll bereits am 30. Juli stattfinden.

Doch was ist dran an den Vorwürfen? "Meine Frau wird da in eine Sache reingezogen, mit der sie 0,0 zu tun hat", erklärt Blümer auf BILD-Anfrage. Schuld am Ärger soll stattdessen das Steuerbüro sein, welches sich seit 2014 um die Buchhaltung kümmert. (lsc)