Angela Merkel spricht in True-Crime-Podcast über Richard Wagner

Angela Merkel spricht in True-Crime-Podcast über Richard Wagner
Wagnerianerin Angela Merkel 2008 in Bayreuth.
imago/Eckehard Schulz, SpotOn

"Sprechen wir über Mord!?"

Überraschendes Gastspiel für Angela Merkel (68): Die ehemalige Bundeskanzlerin spricht bei "Sprechen wir über Mord!?" über den Komponisten Richard Wagner (1813 - 1883). In dem dreiteiligen True-Crime-Podcast von SWR 2 geht es um die Verbrechen in Wagners Opernzyklus "Der Ring des Nibelungen". Gastgeber sind der Journalist und Terrorismusexperte Holger Schmidt (51) und Thomas Fischer (68), ehemaliger Bundesrichter und Kolumnist. Es ist Merkels erster Auftritt bei einem Podcast.

Als regelmäßige Besucherin der Bayreuther Festspiele scheint Angela Merkel als Wagner-Expertin berufen zu sein. Und als erfahrene Politikerin prädestiniert, über die großen Themen des "Ring" zu sprechen: Macht und Gier.

Merkel, Fischer und Schmidt teilen ihre Betrachtung in drei Mordmotive auf, die im "Ring" eine Rolle spielen: Habgier, Rache und Eitelkeit. "Der Ring ist so universell anwendbar auf die Menschheit, dass man vom Familienleben bis zum politischen Leben immer wieder Dinge findet, die einfach immer wieder vorkommen bei uns Menschen", sagt Merkel.

Angela Merkel über Rache und Eitelkeit in der Politik

Immer wieder vergleicht die Ex-Kanzlerin den "Ring" mit der Politik. "Wenn man von Rache oder Vergeltungssucht so stark geprägt ist, dass man das nicht mehr aus dem Kopf kriegt, dann sollte man mit Politik aufhören", urteilt sie in dem Teil über Rachsucht.

Vor Eitelkeit sieht sich Merkel selbst auch nicht gefeit - obwohl sie in ihrer Amtszeit immer wieder für ihre Bescheidenheit gelobt wurde. "Zu behaupten, dass irgendjemand völlig frei ist von Eitelkeit, also das würde ich jedenfalls auch für mich nicht sagen", gibt sie zu. "Eitelkeit ist etwas, was dem Menschen schon sehr innewohnt, aber auch sie muss gezügelt werden".

spot on news