Alles was zählt: Tanja Szewczenko und Tochter Jona stehen bei AWZ zusammen auf dem Eis

26. August 2016 - 9:46 Uhr

Große Premiere für die Tochter von Tanja Szewczenko bei AWZ

Der zehnte Geburtstag von "Alles was zählt" steckt voller Überraschungen! In der Jubiläumswoche vom 5. bis zum 9. September 2016 wird es eine große Eis-Gala geben, bei der Tanja Szewczenko erstmals wieder für die Serie auf dem Eis laufen wird. Mit dabei werden ebenfalls Ehemann Norman Jeschke und Tochter Jona sein. Mit ihrem Ehemann stand Tanja Szewczenko bereits vor acht Jahren bei AWZ auf dem Eis, als sie mit ihm in der Eis-Show "Love Crash" einen Paartanz aufführte. Nun wird erstmals auch die fünfjährige Tochter Jona in der Serie auf dem Eis laufen.

Jona Szewczenko spielt ein Blumenmädchen

Tanja Szewczenko (l.) bekommt in ihrer Rolle als Diana nach ihrer Kür von einem Blumenmädchen (Tanja Szewczenkos Tochter Jona) Blumen überreicht.
Tanja Szewczenko steht bei AWZ erstmals mit ihrer Tochter Jona auf dem Eis.
© AWZ Folge 2511, RTL / Willi Weber

Jona Szewczenko ist auf dem besten Wege, in die Fußstapfen der erfolgreichen Mama zu treten. In der AWZ-Folge vom 7. September 2016 feiert die Kleine ihr Fernsehdebüt. Sie wird Diana Sommer nach ihrer Eislaufkür einen Strauß Blumen überreichen. "Die beiden waren ganz bezaubernd", sagt Regisseur Klaus Knoesel, der die Szenen mit Tanja Szewczenko und Tochter Jona für AWZ gedreht hat. "Die Mama muss aufpassen, dass die Tochter sie nicht an die Wand spielt, aber die haben es alle drei – ich muss Norman ja auch mit einschließen – ganz toll gemacht." Wie es dazu kam, dass die ganze Familie bei "Alles was zählt" vor der Kamera stand, erzählen Tanja und Jona im Interview.

Tanja und Jona Szewczenko im Interview

AWZ: Tanja Szewczenko mit Ehemann Norman Jeschke und Tochter Jona
AWZ-Star Tanja Szewczenko mit Ehemann Norman Jeschke und Tochter Jona
© AWZ Folge 2511, (c) RTL/ Willi Weber

Tanja, wie kam es zu diesem ersten gemeinsamen Dreh bei AWZ?

Tanja Szewczenko: Jona hat mich in der letzten Zeit häufiger gefragt, ob sie nicht mal mit Mama zusammen auf die Arbeit gehen kann. Sie selbst ist ja auch schon eine begeisterte Eiskunstläuferin und kommt immer mit zum Training. Da haben wir uns gedacht, dass es doch eigentlich eine schöne Idee für das Jubiläum wäre, wenn sie nach meiner Kür als Blumenmädchen auf das Eis kommt. Jona weiß ja, dass ich für den Dreh immer viel unterwegs bin und so versteht sie auch besser, was ich da mache, und wir haben so als Familie ein schönes, gemeinsames Erlebnis.

Wie war das für dich als Mutter?

Tanja Szewczenko: Für mich war das natürlich ein ganz besonderer Moment. Seit Wochen dreht sich alles um das AWZ-Jubiläum, sowohl bei mir als auch bei meiner Tochter. Es ist ja auch mein großer Tag – zehn Jahre "Alles was zählt"! Dass wir das gemeinsam erleben dürfen, ist auch für mich sehr aufregend. Und ich muss sagen, Jona hat das richtig klasse gemacht. Sie hat sich auch schon seit Wochen auf ihren großen Tag gefreut. Und sie wünschte sich, dass sie auch Text hat.

Jona, wie hast du dich auf die Szenen vorbereitet?

Jona: Ich habe die Szenen und meinen Text vorher zu Hause mit meiner Mama ganz oft geübt. Ich war auch mal mit Papa bei Mamas Training in der Eishalle dabei und sie hat mir alles gezeigt.

Gab es keine Bedenken, dass Jona mit fünf Jahren schon vor der Kamera steht?

Tanja Szewczenko: Wenn ein Kind Spaß und Lust darauf hat, dann macht das auch Spaß, eine kleine Szene mit ihr einzuüben. Das ist ja wie Spielen, Schauspiel eben. Wir hatten auf jeden Fall einen regen Austausch und viel Spaß in der Vorbereitungszeit. Meine kleine Jona hat ganz viel Interesse an Dingen, die mit Kunst zu tun haben – Tanzen, Eiskunstlaufen, Schauspielern. Sie verfolgt das natürlich bei Mama und Papa und bekommt da unglaublich viel mit und wenn sie daran Interesse hat, werde ich ihr da nicht im Wege stehen.

Zehn Jahre "Alles was zählt": Wie fühlt sich das für dich an?

Tanja Szewczenko: Zehn Jahre "Alles was zählt", das ist unglaublich, weil – wow! - es sind zehn Jahre vorbei! Eine ganze Generation hat uns begleitet bei unseren Geschichten, die wir erzählt haben und das wird nun auch in die nächste Generation übergreifen. Das bedeutet für mich, weil es ja auch eine Eiskunstlauf-Serie ist, dass wir das öffentliche Bild von dem Sport und dem Schauspiel mitgeprägt haben. Deshalb ist zehn Jahre "Alles was zählt" für mich auch etwas ganz Besonderes. Und meine Familie und mein Kind sind ja auch daraus entstanden.

Wirst du nun wieder häufiger auf dem Eis zu sehen sein?

Tanja Szewczenko: Geplant war es jetzt einmalig zum Jubiläum. Aber man soll niemals nie sagen. Ich bin in der Serie ja auch Eislauftrainerin und für das große Jubiläum bin ich diese große Kür gelaufen. Der Rest steht in den Sternen, schauen wir mal.