Ausweis, Führerschein und Co. von den Fluten weggerissen

Wie bekomme ich jetzt meine Dokumente und Papiere zurück?

Viele Menschen haben in der Flut alles verloren. Doch für die meisten Papiere und Dokumente bekommen Sie bei den jeweiligen Stellen und Ämtern Ersatz.
Viele Menschen haben in der Flut alles verloren. Doch für die meisten Papiere und Dokumente bekommen Sie bei den jeweiligen Stellen und Ämtern Ersatz.
© iStockphoto, istock

20. Juli 2021 - 12:15 Uhr

Was kann ich tun, wenn meine Papiere aufgeweicht oder nicht mehr auffindbar sind?

Viele Menschen haben in den verheerenden Fluten alles verloren. Infolge der Zerstörung von Wohnung oder Haus haben viele auch keinen Zugriff mehr auf ihre Papiere: Personalausweis, Führerschein, Bankkarten und Ähnliches sind von jetzt auf gleich weg. Wir erklären, was Sie jetzt tun müssen und wie und wo Sie Ihre Dokumente wiederbekommen.

+++ Über die aktuellen Entwicklungen zur Unwetterkatastrophe informieren wir Sie in unserem Live-Ticker +++

Beim Einwohnermeldeamt bekommen Sie einen vorläufigen Personalausweis

Wer all seine wichtigen Dokumente und Papiere wie Ausweise, Bank- oder Versicherungsunterlagen verliert, kann sich nicht mehr ausweisen. Wie aber können Sie in einer solchen Situation neue Dokumente anfordern?

Als Erstes sollten Sie zum örtlichen Einwohnermeldeamt gehen. Dort können Sie den Verlust Ihrer Ausweispapiere melden. Gleichzeitig können Sie einen neuen Personalausweis oder auch einen Reisepass beantragen. Da es bis zu sechs Wochen dauern kann, bis die neuen Ausweise vorliegen, können Sie sich einen vorläufigen Personalausweis ausstellen lassen. Dies sollte unproblematisch funktionieren, da in Ihrer zuständigen Kommune ein Lichtbild von Ihnen hinterlegt ist.

Lese-Tipp: Fingerabdruck-Pflicht im Personalausweis ab August 2021

So bekommen Sie Ihren Führerschein und die Geburtsurkunde zurück

Mit Ihrem vorläufigen Personalausweis können Sie bei der Führerscheinstelle einen neuen Führerschein beantragen. Einen neuen Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief erhalten Sie hingegen bei der Kfz-Zulassungsstelle. Auch dafür reichen der vorläufige Personalausweis und gegebenenfalls eine eidesstattliche Erklärung aus.

Lese-Tipp: Autofahrer über 60 müssen Führerschein umtauschen

Wichtige Urkunden wie beispielsweise die Geburtsurkunde erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Standesamt. Dafür ist ein schriftlicher Antrag sowie eine Kopie des (vorläufigen) Personalausweises nötig. Das Standesamt bewahrt in der Regel auch eine Kopie Ihres Stammbuches auf.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Krankenkassenkarten- und Impfausweisersatz erhalten Sie kostenlos und unkompliziert

Beim Verlust der Versichertenkarte genügt meist ein Anruf bei der eigenen Krankenkasse. Meist erhalten Sie dort innerhalb weniger Tage kostenlos einen neue Karte.

Einen neuen Impfausweis kann Ihnen Ihr Hausarzt ausstellen. Dort müssen alle Informationen zu Impfungen mindestens zehn Jahre lang gespeichert werden.

Lese-Tipp: Digitaler Impfpass – sieben wichtige Fragen und Antworten

Zeugnisse weg - was jetzt?

Schulen müssen Abschluss-Zeugnisse 50 Jahre lang aufbewahren. Somit können Sie bei Ihrem zuständigen Schulamt eine Kopie Ihres Abschlusszeugnisses beantragen. Auch Berufsschulen und Universitäten bewahren Abschriften und Kopien aller Abschlüsse im Archiv auf. Dort können Sie also ebenfalls ein Ersatzzeugnis beziehungsweise eine Zweitschrift beantragen.

Studenten, denen das aktuelle Studienbuch und die Immatrikulationsbescheinigungen abhanden gekommen sind, sollten sich an das Immatrikulationsbüro Ihrer jeweiligen Hochschule wenden.

Infos zu Steuernummer und Rentenbescheid

Die wenigsten Menschen werden Ihre Steuernummer auswendig kennen. Doch hier kann Ihnen Ihr zuständiges Finanzamt weiterhelfen. Ihre Steuer-ID teilt Ihnen das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit.

Bei der Deutschen Rentenversicherung können Sie Ihren Versicherungsverlauf anfordern. Daraus ist die Höhe Ihrer zukünftigen Rente nach aktuellem Stand ersichtlich.

Bankkarten weg - wie komme ich jetzt an Bargeld?

Ist Ihre EC-Karte oder auch die Kreditkarte verloren gegangen, sollten Sie sie zur Sicherheit sperren lassen. Das klappt sowohl bei der Girocard (früher: EC-Karte) als auch bei der Kreditkarte in den meisten Fällen über den Sperr-Notruf 116 116.

Neue Geldkarten können Sie bei Ihrer Bank beantragen. Da Sie bei einer Kontoeröffnung immer auch Ihren Ausweis vorlegen müssen, sollte der Antrag einer neuen Bankkarte kein Problem darstellen.

Die Auszahlung von Bargeld ist auch ohne Bankkarte kein Problem: Die meisten Filialbanken bieten ihren Kunden die Möglichkeit, am Schalter unter Vorlage des (vorläufigen) Personalausweises Geld abzuheben. Viele Banken akzeptieren auch den Führerschein. Das gilt erst recht, wenn Sie den Bankberater Ihrer Hausbank persönlich kennen.

So sorgen Sie für den Ernstfall vor

Diese Tipps können Ihnen im Schadensfall viel Arbeit ersparen:

  • Fertigen Sie von allen wichtigen Dokumenten Kopien an. Diese können Sie bei Familienangehörigen oder Personen, denen Sie vertrauen, aufbewahren.
  • Sie können Dokumente wie Versicherungspolicen, Ausweise und Zeugnisse aber auch einfach mit Ihrem Handy abfotografieren. Anschließend können Sie sich die Dateien selbst per E-Mail zuschicken oder aber in einer Cloud speichern. Auf diese Weise haben Sie jederzeit und von überall Zugriff auf Ihre Dokumente.

Auch Sie können helfen! Die RTL-Stiftung "Wir helfen Kindern" unterstützt Familien, die alles verloren haben. Schicken Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort "UNWETTER" an die 44844 - damit spenden Sie automatisch 10 Euro. Alle Infos auch auf der Internetseite wirhelfenkindern.rtl.de. (nri)

Auch interessant