RTL News>News>

Älteste Frau der Welt ist tot - Kane Tanaka stirbt mit 119 Jahren

Ihr Lieblingsessen war Schokolode

Älteste Frau der Welt ist tot - Kane Tanaka stirbt mit 119 Jahren

FILE PHOTO: Kane Tanaka, born in 1903, smiles as a nursing home celebrates three days after her 117th birthday in Fukuoka, Japan, in this photo taken by Kyodo January 5, 2020. Mandatory credit Kyodo/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROV
Kane Tanaka kurz nach ihrem 117. Geburtstag in einem Seniorenheim (Archivbild).
/FW1F/john stonestreet, REUTERS, KYODO Kyodo

Erst im Januar hatten Freunde und Verwandte den 119. Geburtstag von Kane Tanaka gefeiert – voller Hoffnung, dass die Japanerin auch ihren nächsten „runden“ Geburtstag 2023 erleben wird. Doch nun verkündet der japanische Sender NHK, dass die Seniorin in einem Krankenhaus gestorben ist.

Kane Tanaka hatte fünf Kinder, fünf Enkel und acht Urenkel

116-year-old Japanese woman Kane Tanaka celebrates during a ceremony to recognise her as the world's oldest person living and world's oldest woman living by the Guinness World Records in Fukuoka, Japan March 9, 2019.  Mandatory credit Kyodo/via REUTE
Kane Tanaka mit der Auszeichnung "Älteste Frau der Welt" (Archivbild).
IK/DEG, REUTERS, KYODO

Im Frühjahr 2017 wurde Kane Tanaka als „älteste Frau der Welt“ ausgezeichnet. Sie kam am 2. Januar 1903 als siebtes von insgesamt acht Kindern auf die Welt – das Jahr, in dem die Gebrüder Wright erstmals mit einem Motor-Flugzeug abhoben. Die Japanerin heiratete 1922 und bekam vier Kinder, ein weiteres adoptierte sie. Gemeinsam mit ihrem Mann verkaufte sie Udon-Nudeln und Reis in einem kleinen Laden in der Stadt Fukuoka.

Zu ihrem 117. Geburtstag hieß es, sie würde immer noch jeden Tag um 6 Uhr aufstehen. Sie habe eine Leidenschaft für Mathematik und das Brettspiel Othello. Außerdem nasche sie sehr gern Schokolade.

Am Ende ihres langen Lebens konnte Kane Tanaka nicht mehr sprechen, kommunizierte aber immer noch mit Gesten mit den Menschen um sie herum. Sie starb in einem Krankenhaus in Fukuoka im Westen Japans bereits am 19. April. (reuters/lha)