Achtung Betrug!

Vorsicht vor dieser PayPal-Zahlung an Lidl

Aktuell sind Phishing-Mails von PayPal im Umlauf. (Symbolbild)
© Imago

07. Oktober 2020 - 16:30 Uhr

Gefälschte PayPal-Zahlungsbestätigungen im Umlauf

Eine E-Mail von PayPal? Sieht erstmal seriös aus. Und da viele Verbraucher mittlerweile immer mehr Rechnungen über den praktischen Bezahldienst begleichen, fällt das auf den ersten Blick auch nicht weiter auf. Doch Vorsicht: Aktuell sind gefälschte E-Mails im Namen von PayPal im Umlauf, die eine Zahlung an die Lidl International GmbH & Co KG bestätigen, wie verbraucherschutz.com berichtet. Wir erklären, woran Sie die Fake-Mails erkennen und wie Sie sich schützen können.

So sehen die Phishing-Mails aus

Auf den ersten Blick sehen die aktuellen Phishing-Mails aus wie jede andere Zahlungsbestätigung von PayPal. Die Mails werden laut verbraucherschutz.com mit folgenden möglichen Betreffen von verschiedenen Absendern verschickt:

Betreff:

  • Ihre Bestellung bei Lidl.de – AGI4YK0
  • Ihre Zahlung an Lidl – VFW4SHE
  • Bestellbestätigung – Lidl.de
  • Ihre Bestellung bei Lidl war erfolgreich!
  • Ihre Bestellung bei Lidl.de
  • Vielen Dank für Deine Bestellung
  • Vielen Dank für Ihre Zahlung
  • Bestätigung Ihrer Zahlung an Lidl.de
  • Überprüfen Sie Ihre Zahlung

Absender:

  • Lidl.de
  • Lidl
  • PаyPal
  • PаyPal
  • Lidl
  • PаyPal
  • LIDL.DE
  • Lidl.de

Die Zahlung soll dann an "Lidl International GmbH & Co KG (info@lidl-shop.de)" erfolgen.

Phishing-Mail von PayPal
Die Fake-Mail von PayPal sieht aus wie jede andere Zahlungsbestätigung, doch Verbraucher sollten hier vorsichtig sein.
© verbraucherschutz.com

Hier schlagen die Betrüger zu

Bis hier hin ist die E-Mail nicht weiter gefährlich für Verbraucher. Das Problem: Bekommt man eine solche Bestätigung über eine Zahlung, die man nicht getätigt hat, wundert man sich als Verbaucher doch sehr – und versucht diese zu stornieren. Doch genau hier liegt der Fehler! Klickt man auf den in der Zahlungsbestätigung eingefügten Link zur Stornierung der Bestellung, wird man auf eine gefälschte Internetseite weitergeleitet, auf der die PayPal-Zugangsdaten und unter Umständen weitere Daten entwendet werden. Mit den PayPal-Zugangsdaten können die Täter dann auf Kosten ihrer Opfer einkaufen.

Was sollten Empfänger der Phishing-Mails tun?

Wenn Sie eine solche Zahlungbestätigung über einen Kauf erhalten, den Sie nicht getätigt haben, sollten Sie diese einfach löschen. Damit sind Sie auf der sicheren Seite. Denn: Haben Sie nichts eingekauft, wird ihnen auch kein Geld vom Konto abgezogen.

Sind Sie dennoch unsicher, prüfen Sie manuell Ihr PayPal-Konto. Allerdings nicht über die vermeintliche Zahlungsbestätigung, denn wenn Sie hierüber Ihre Daten eingeben, könnten diese entwendet werden. Gehen Sie also unbedingt über Ihren Internetbrowser oder die Smartphone-App zu PayPal und überprüfen Sie Ihre Zahlungen.

Sie haben doch schon auf einen Link in der E-Mail geklickt? Kein Problem, noch ist nichts passiert. Geben Sie allerdings auf gar keinen Fall Ihre Zugangsdaten oder sonstige Daten ein.

Gefälschte PayPal-Fehlermeldung: Fallen Sie nicht auf diese Nachricht rein!

Misstrauisch sollten Sie übrigens generell sein, wenn es darum geht, Ihre Zugangsdaten von PayPal oder anderen Anbietern irgendwo preiszugeben. Denn Betrüger versuchen nicht selten, Online-Zahlungstools für ihre Zwecke zu nutzen. So ging es auch RTL-Reporterin Madeline Zilch. Fast wäre sie auf die Betrugsmasche einer Ebay-Kleinanzeigen-Verkäuferin reingefallen. Wie sie diese durchschaut hat, erzählt sie hier.

Wie Sie sich vor PayPal-Betrugsmaschen schützen können, lesen Sie hier.