No-Gos im Haushalt

Haare, Mehl, Scherben - was darf man aufsaugen und was nicht?

Was darf ich eigentlich guten Gewissens mit dem Staubsauger aufsaugen - und was nicht?
Was darf ich eigentlich guten Gewissens mit dem Staubsauger aufsaugen - und was nicht?
© Getty Images/iStockphoto, scyther5

01. Juni 2021 - 13:47 Uhr

Nicht alles darf einfach mit dem Staubsauger aufgesaugt werden

"Das bisschen Haushalt macht sich von allein" aus den 1970er-Jahren sorgt bei dem ein oder anderen Putzbegeisterten für einen mächtigen Ohrwurm. Leider macht sich der Haushalt natürlich nicht von allein – aber es gibt einen ziemlich coolen Alleskönner, der uns einiges an Arbeit abnimmt: der Staubsauger.

Aber darf man damit überhaupt alles wegsaugen, was einem in die Quere kommt? Oder kann das gute Stück sonst auch kaputtgehen?

Staubsauger und Wasser? Keine gute Kombination!

Gut, dieses No Go kennen vermutlich die meisten. Aber halten Sie sich im Alltag auch daran? Es gibt zwar einige, spezielle Staubsauger, die dafür gemacht sind, Flüssigkeiten einzusaugen – die meisten Modelle sollte man allerdings von Wasser fernhalten. Selbst eine kleine Menge Wasser kann dazu führen, dass die Elektronik beschädigt wird. Sollten Sie Glück gehabt haben, als Sie das letzte Mal neben der kleinen Pfütze vor der Dusche gesaugt haben, bedeutet das nicht, dass nicht trotzdem Feuchtigkeit ins Gerät gekommen ist. Im schlimmsten Fall setzen sich Staub und Schmutz im Inneren fest, was folgt ist eine aufwendige Reinigung. Dass man darauf weniger Lust hat, liegt auf der Hand.

Lese-Tipp: Staubsauger: Welches Modell ist das richtige für mich?

Ein kaputtes Glas liegt auf dem Boden - und jetzt?

Ein Mann saugt seinen Kofferraum mit einem Staubsauger, in dem ganz viele Glasscherben liegen.
Glasscherben sollten Sie lieber mit dem Besen aufsammeln.
© Joe_Potato

In der alltäglichen Eile ist ein Glas zu Bruch gegangen, die Scherben liegen überall in der Küche verteilt. Ein Griff zum Staubsauger scheint naheliegend – doch auch das sollten Sie unbedingt vermeiden. Das Aufsaugen der Glassplitter kann Löcher im Staubbeutel verursachen, die so wiederum die Elektronik beschädigen und sogar den Motor zerstören können.

Glassplitter können auch beutellose Geräte unbrauchbar machen, deswegen greifen Sie lieber zum Besen, auch wenn es altmodisch und mühseliger erscheint!

Ebenfalls zum Besen greifen sollten Sie bei Blumenerde, da diese oft eine gewisse Restfeuchtigkeit beinhaltet. Das kann nicht nur das Gerät kaputt machen, sondern auch für Schimmelbildung sorgen.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Auch diese Dinge sollten nicht aufgesaugt werden

Feinstaubiger Schmutz wie Sand, Mehl oder Betonstaub kann rein theoretisch mit dem Staubsauger weggesaugt werden, allerdings sollten Sie danach den Staubbeutel bzw. den Filter leeren.

Asche und Zigarettenreste haben im Staubsauger nichts verloren, da es einerseits gefährlich werden könnte, sollten noch Glutfunken übrig geblieben sein, andererseits hält sich auch der Geruch hartnäckig im Sauger.

Aber was ist mit Haaren ,Krümeln und anderen Kleinteilen im Staubsauger?

Eine Katze liegt auf dem Boden, hinter ihr ist ein Staubsauger zu sehen.
Tierhaare sind doch prädestiniert zum Einsaugen per Staubsauger, nicht wahr?
© JudsonAbts

Selbstverständlich landen irgendwann auch Krümel und (Tier-)Haare im Staubsauger. Das schaffen die meisten Geräte auch ohne Probleme. Allerdings sollten Sie trotzdem darauf achten, dass die Haare nicht zu lang sind, da sie sich leicht um die Bürsten des Staubsaugers wickeln. Lieber die Staubsaugerbürste abnehmen und auf das Staubsaugerrohr zurückgreifen. So sparen Sie sich Mühe und Zeit.

Dass man hier und da schon mal schnell eine Haarspange oder Münzgeld mit aufsaugt, dürfte kein Geheimnis sein. Auch das schafft der Staubsauger – solange es sich nicht um zu spitze Gegenstände handelt. Damit könnte das Innere das Geräts beschädigt werden und den Schlauch verklemmen.

Lese-Tipp: Staubsauger für Tierhaare - Top-Modelle und Tipps für Tierfreunde

Spinnen einsaugen? Auch darauf sollten Sie lieber verzichten

Viele Leute tendieren dazu, bei ungebetenen Krabbeltieren schnell den Staubsauger zur Hilfe zu ziehen. Diese Methode ist allerdings alles andere als tierfreundlich, da die Tiere dabei getötet werden. Aber nicht alle: Einige Spinnenarten können die Saugkraft überleben. Somit hätte die Aktion gar nichts gebracht und Sie haben im schlimmsten Fall eine lebende Spinne im Staubsaugerbeutel. Das wollen Sie vermutlich auch nicht, oder? (vdü)

Auch interessant