Er ist der am längsten inhaftierte Gefangene

45 Jahre im Knast: Britischer Häftling „Han­­nibal the Cannibal“ bricht Weltrekord

Serienmörder Robert Maudsley
Der Serienmörder Robert Maudsley bricht den Weltrekord als am längsten inhaftierte Gefangene.
Polizei Handout

16.400 Tage – so lange sitzt der britische Serienmörder Robert John Maudsley auf ca. fünf Quadratmetern hinter Gittern. Damit bricht er den Weltrekord. Er ist seit 1979 für den Mord an vier Männern eingesperrt. Seine Mitgefangenen geben dem 69-Jährigen einen ganz speziellen Spitznamen.

Während seiner bereits lebenslangen Haftstrafe tötete er seine Mitinsassen

True Crime-Fans kennen ihn wahrscheinlich unter dem Synonym „Han­­nibal the Cannibal“ („Hannibal der Kannibale“). Maudsleys kannibalische Züge seien zwar nur ein Gerücht, getötet hat der Mann aber insgesamt vier Menschen. Am 28. Juli 1978 verbüßte er bereits eine lebenslange Haftstrafe wegen Doppelmordes. Seine Strafe verlängerte sich, weil Maudsley zwei Mitgefangene tötete, wie die britische Zeitung „Mirror“ berichtet. Seit diesem Tag vor fast 45 Jahren, hat er seine Zeit in Einzelhaft verbracht und ist damit der am längsten inhaftierte Gefangene der Welt.

Mit ca. fünf Quadratmetern sei seine Zelle etwas größer als der Durchschnitt. Sie habe große kugelsichere Fenster und einen Tisch und Stuhl aus gepresster Pappe. An der Stahltür befinde sich ein kleiner Schlitz am Boden, durch den man ihm Essen reicht. Es heißt, die Zelle habe eine verblüffende Ähnlichkeit mit der des Kannibalen Hannibal Lecter, gespielt von Anthony Hopkins in dem Film „Das Schweigen der Lämmer“ von 1991. Maudsley verbringe 23 von 24 Stunden in dem winzigen Raum, in dem er sich "wie in einem Sarg lebendig begraben" fühle, berichtet der „Mirror“.

Es gab Gerüchte, er habe seinem Opfer einen Löffel ins Gehirn gebohrt

In der Öffentlichkeit erhielt Maudsley den Namen „Han­­nibal the Cannibal“ aufgrund von Behauptungen, er habe einem seiner Opfer einen Löffel ins Gehirn gebohrt. Obwohl sich die Geschichte später als unwahr herausstellte, brachte sie ihm bei den Mitgefangenen den Spitznamen „Spoons“ ein, heißt es in dem „Mirror“-Bericht weiter.

Der bisherige Halter des Weltrekords für die längste abgesessene Zeit im Knast hielt der US-Häftling Albert Woodfox. Er lebte 43 Jahre lang in Haft bevor er 2016 an seinem 69. Geburtstag entlassen wurde. Er starb letztes Jahr. (jjä)