130 Jahre Eelektrische Stuhl

Schauriges Symbol der Todesstrafe

Das Symbol der Todesstrafe: Kemmler war 1890 der erste Mann, der durch den elektrischen Stuhl starb.
© imago / United Archives International

07. August 2020 - 13:51 Uhr

William Kemmler war der erste Mann, der durch den Stuhl starb

Zum Ende des 19. Jahrhunderts galt der Strick als grausame Art der Hinrichtung, doch dann folgte eine neue Methode, die schnell und schmerzlos für den Staat töten sollte. Doch der Elektrische Stuhl brachte stattdessen das Schrecken.

Die ersten Zeugenberichte zum elektrischen Stuhl

Das Grauen, das Anwesende am frühen Morgen des 6. August 1890 im New Yorker Auburn-Gefängnis im Namen der Gerechtigkeit miterlebten, beschrieb die "New York Times" mit folgenden Worten: "Es war schrecklich und die Zeugen waren so entsetzt über den Anblick, dass sie ihre Augen nicht abwenden konnten. Der Stromerzeuger schien nicht reibungslos zu laufen. Die Elektrizität war mit einem scharfen Schnappen zu hören. Auf dem Gesicht des Elenden auf dem Stuhl begann Blut zu erscheinen. Es stand wie Schweiß auf dem Gesicht."

Es handelte sich um die erste Hinrichtung auf dem Elektrischen Stuhl und sie wurde an William Kemmler vollzogen, weil er eine Frau mit einem Beil getötet hatte. Seitdem wurde Strom durch die Körper Tausender Menschen in den USA geleitet, bis sie starben. 130 Jahre später gilt der Elektrische Stuhl als Auslaufmodell - bleibt aber ein Symbol für staatliche Hinrichtungen in den Vereinigten Staaten.

Angesichts ihres desaströsen Rufs scheint es heute fast unglaublich, dass die Tötungsmethode einst als "humanerer" Ersatz für das bis dahin gebräuchliche Erhängen entwickelt wurde.

So funktioniert der Elektrische Stuhl

Alfred Southwick, eigentlich Zahnarzt, hatte 1881 einen Betrunkenen beobachtet, der einen Generator berührt hatte und auf der Stelle tot war. Er kam zu dem Schluss, dass der Tod durch Strom schnell und schmerzlos sei und baute den ersten Elektrischen Stuhl.

Schon der Anblick der todbringenden Erfindung mit seinen Fesseln für Arme, Beine und Oberkörper löst bei vielen Menschen Schaudern aus. Die durch den Elektrischen Stuhl Getöteten werden bei seinem Einsatz in der Regel zunächst der Kopf und ein Teil des Beins rasiert, um an beiden Stellen Elektroden anbringen zu können. Dann wird dem Death Penalty Information Center zufolge für etwa 30 Sekunden ein Stromstoß zwischen 500 und 2000 Volt durch den Körper geleitet. Wenn das Herz des Verurteilten dann noch schlägt, wird die Prozedur wiederholt.

Der Tod auf dem Elektrischen Stuhl kann mit dem strengen Geruch nach versengtem Fleisch und grausigen Körperveränderungen einhergehen. Mehrmals passierte es auch, dass die Verurteilten noch lebten, obwohl ihr angeblicher Tod festgestellt worden war. Trotz allem wurde der Elektrische Stuhl vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur vorherrschenden staatlichen Tötungsmethode in den USA.

Die Todesstrafe ist in vielen US-Bundesstaaten mittlerweile abgeschafft

Mittlerweile haben eine Reihe von US-Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft oder deren Vollstreckung ausgesetzt. Nach Angaben des Death Penalty Information Centers gibt es sie inzwischen in etwa 20 der 50 US-Staaten nicht mehr. Auch die Zahl der insgesamt Exekutierten ist deutlich zurückgegangen - 2019 waren es 22.

Und auch die Tage des Elektrischen Stuhls in den Vereinigten Staaten sind gezählt. Heute stirbt niemand mehr auf ihm, solange die Person die Methode nicht ausdrücklich bevorzugt. Zuletzt wurde im Februar der 58-jährige Nicholas Sutton in Tennessee auf dem Stuhl getötet.

Ebenfalls umstritten: Die Giftspritze

Vor allem die - ebenfalls umstrittene - Giftspritze hat die Stromstöße mittlerweile weitgehend abgelöst. Beigetragen dazu hat vor allem die Einsicht, dass der Elektrische Stuhl nicht - wie von Erfinder Southwick gedacht - schnell und schmerzfrei ist. So schrieb der Oberste Gerichtshof in Nebraska 2008 in einem weithin beachteten Grundsatzurteil: "Die Beweise hier zeigen, dass die Tötung durch Strom starken Schmerz und qualvolles Leiden verursacht."

Quelle: DPA/RTL.de