25. Juni 2019 - 13:21 Uhr

Evie lebt mit Zysten im Hals

Die Britin Katie Nolan (31) und ihr Ehemann Ciaran Delaney (31) waren überglücklich, als sie nach ihren Flitterwochen erfuhren, dass sie schwanger waren. Doch bei einem Gesundheitscheck diagnostizierte der Arzt ein zystisches Hygrom am ungeborenen Baby. Das Paar musste sich aufs Schlimmste vorbereiten: Die Chancen standen 50/50, dass ihr Kind die Geburt nicht übersteht. Wie die "Daily Mail" berichtet, halfen insgesamt 37 Mitarbeiter aus drei Krankenhäusern, um Nolans  und Delaneys Kind zur Welt zu bringen. Ihre Tochter Evie überlebte! Durch ihre Erkrankung muss sie aber nun ihr Leben lang betreut werden, da sie nicht selbstständig atmen kann. Mehr dazu sehen Sie im Video.

Es ist ein Vollzeitjob für Evies junge Eltern

Nach ihrer Geburt konnte Evie nicht atmen. Es musste ein Luftröhrenschnitt durchgeführt werden, Evie wird seitdem künstlich beatmet. Sechs Monate verbrachte das Mädchen danach in einem Kinderkrankenhaus, bevor seine Eltern es mitnehmen konnten.

Evie zu betreuen, ist für das Paar, das auch noch eine sechsjährige Tochter hat, ein Vollzeitjob. Das Innere von Evies Atemschlauch muss am Tag 60 Mal am Tag gereinigt werden, erklären die Eltern der "Daily Mail". "Es ist ein sehr stressiger Zwei-Personen-Job, da Evie nicht immer alles mitmacht und eine Person den Schlauch halten muss, damit er nicht rausfällt", erklärt Evies Vater Ciaran. Falls der Schlauch rausfällt, droht Evie sofort zu ersticken.

Die Kleine meistert ihr Schicksal dennoch wunderbar. "Evie ist eines der glücklichsten, entspanntesten Babys, das wir je gesehen haben, und sie lächelt immer, trotz allem, was sie durchmacht."

Weil Katie und Ciaran durch die Vollzeit-Betreuung aktuell nicht arbeiten können und Evie jede Nacht die Hilfe einer Krankenschwester benötigt, versuchen sie sich durch Spenden via "GoFundMe" über Wasser zu halten.

Was ist ein zystisches Hygrom?

Ein Lymphangiom, auch als Hygrom oder Wassergeschwulst bekannt, ist eine gutartige Wucherung von Lymphgefäßen - eine mit Flüssigkeit gefüllte Zyste. Ein Lymphangiom am Hals oder Mundboden wird als Hygrom (Hygroma colli) oder zystisches Hygrom bezeichnet. Es tritt auf, wenn sich die Lymphgefäße in den ersten Schwangerschaftswochen nicht richtig weiterbilden, aufgrund ihres frühen Auftretens in der Schwangerschaft können sie nicht verhindert werden. Die Erkrankung ist sehr selten und tritt in einem großen Teil der Fälle schon von Geburt an oder zumindest im ersten Lebensjahr auf.

Hygrome bilden sich nicht von alleine zurück

Zystische Hygrome bilden sich häufig an Hals und den Achseln. Die meisten werden während der Geburt oder in der frühen Kindheit  als schmerzlose, weiche Klumpen sichtbar. Sie sind unterschiedlich groß und bilden sich nicht von alleine zurück. Es gibt jedoch verschiedene Behandlungsmethoden.

Eine Behandlung ist nicht immer erforderlich, man kann die Wasseransammlung aber durch eine Sklerotherapie schrumpfen lassen oder durch eine Operation entfernen. Viele Menschen können ohne Probleme mit den Symptomen ein normales Leben führen.