Verein will mit Kritikern sprechen

Zoff um Katar: Bayern-Präsident Hainer reicht Fans die Hand

Herbert Hainer will mit Chefkritiker Michael Ott sprechen.
Herbert Hainer will mit Chefkritiker Michael Ott sprechen.
© imago images/MIS, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. November 2021 - 19:28 Uhr

Persönliches Gespräch mit Ott

Dieses Thema spaltet den Verein und hat (nicht nur) auf der Jahreshauptversammlung für viel Stunk gesorgt: Die Sponsoring-Partnerschaft des FC Bayern mit Katar. Nun wollen die Münchner die Wogen glätten. Präsident Herbert Hainer sucht den Dialog mit kritischen Fans, allen voran "Chefkritiker" und Vereinsmitglied Michael Ott. In Kürze soll ein persönliches Gespräch der beiden stattfinden.

Auch Nagelsmann will den Dialog

"Wir haben uns kurz über die JHV ausgetauscht und sind so verblieben, dass wir ein persönliches Gespräch zu Katar und der JHV führen werden", berichtete Ott bei Twitter. Wann dieses Gespräch stattfinden werde, stehe noch nicht fest. "Was aber feststeht, ist, dass der Konflikt gelöst werden muss", schrieb Ott.

Auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann will den Dialog mit den Fans beim Zankapfel Katar. Die Mitgliederversammlung war aus seiner Sicht aber "nicht zwingend der richtige Rahmen, um das Problem zu erörtern", sagte er bei Sky: "Vielleicht gibt es Optionen, das besser zu lösen."

Bayern-Boss unter Druck

Wegen der Menschenrechtslage in Katar ist einigen Fans um Ott die Partnerschaft mit Katar ein Dorn im Auge. Bei der Jahreshauptversammlung traf der Mitglieder-Zorn vor allem Präsident Hainer. Lautstarke "Hainer raus, Hainer raus"-Rufe hallten durch den Audi Dome.

Zuvor hatten die Club-Bosse einen Spontanantrag zur Abstimmung über die Beendigung der umstrittenen Partnerschaft mit der Fluglinie Qatar Airways abgeschmettert. "Sie können gerne buhen. Ich werde hier nicht zulassen, dass wir über rechtswidrige Anträge abstimmen", hatte Vizepräsident Dieter Mayer gesagt.

Als "extrem unsouverän" bezeichnete Bayern-Fan Ott das Verhalten der FCB-Bosse am Tag danach. "Die Beziehung zwischen dem FC Bayern und vielen seiner Fans bröckelt immer weiter. Das Auftreten der Bosse war ein ziemlicher Offenbarungseid", sagte er dem Sender Sport1. Ob sich der Riss kitten lässt? (dpa/sid/tme)